«Ich will zeigen, dass die Ostschweiz nicht langweilig ist»

Die 19-jährige Lisa Schneider aus Wängi, Miss Ostschweiz 2013, spricht im Interview mit Tagblatt Online über ihren Sieg, die kurze Nacht und Pläne für ihr Amtsjahr.

Drucken
Teilen
Lisa Schneider aus Wängi ist Miss Ostschweiz 2013. (Bild: Reto Martin)

Lisa Schneider aus Wängi ist Miss Ostschweiz 2013. (Bild: Reto Martin)

Lisa Schneider (links) und Petra Micanovic präsentieren sich in Dessous. (Bild: Reto Martin)
34 Bilder
Lisa Schneider ist eine Miss, die sich anzupacken gewohnt ist. (Bild: Nana do Carmo)
Die Finalistinnen zeigen, was sie haben: Durchgang in schwarzen Dessous. (Bild: Reto Martin)
Lisa Schneider - eine Miss auf der Malerleiter. (Bild: Nana do Carmo)
Macht auch auf dem Bau eine gute Figur: Lisa Schneider. (Bild: Nana do Carmo)
Miss Ostschweiz ist eine Malerin: Lisa Schneider auf dem Bau in Wängi. (Bild: Nana do Carmo)
Verträumter Blick: Lisa Schneider in ihrer Malerkluft. (Bild: Nana do Carmo)
Lisa Schneider, Domininique Fischer, Vanessa Aleardi und Rebecca Stecher (von links) präsentieren sich in Unterwäsche auf der Bühne. (Bild: Reto Martin)
Sie hat gut lachen: Die neue Miss Ostschweiz Lisa Schneider. (Bild: Reto Martin)
Die strahlende Siegerin Lisa Schneider aus Wängi. (Bild: Reto Martin)
Eine Kandidatin zeigt ihr Tattoo. (Bild: Reto Martin)
Lisa Schneider erhielt das Krönchen. (Bild: Reto Martin)
Lisa Schneider (links) und Petra Micanovic während der Finalnacht. (Bild: Reto Martin)
Vanessa Aleardi (rechts) strahlt im modischen Outfit. (Bild: Reto Martin)
Die Jury beäugt die Kandidatinnen. (Bild: Reto Martin)
Fiona Gaggia, Natalie Brändle, Désirée Guntli, Mirjam Signer, Ladina Dörig und Ashley Alexandra Ziegler zeigen sich modisch. (Bild: Reto Martin)
Moderatorin Claudia Lässer (links), Miss Ostschweiz Lisa Schneider (Mitte) und die Zweitplatzierte Kim Wirth. (Bild: Reto Martin)
Lisa Schneider beantwortet Fragen der Jury. (Bild: Reto Martin)
Lisa Schneider (links) und Kim Wirth. (Bild: Reto Martin)
Printhosen, gelbe Jeans, bedruckte Shirts: Petra Micanovic, Lisa Schneider, Kim Wirth und Dominique Fischer zeigen sich in modischen Outfits. (Bild: Reto Martin)
Lisa Schneider, Dominique Fischer und Vanessa Aleardi (von links): Knapp bekleidet auf der Bühne. (Bild: Reto Martin)
Ladina Dörig, Natalie Brändle und Mirjam Signer (von links). (Bild: Reto Martin)
Lisa Schneider aus Wängi ist die neue Miss Ostschweiz. (Bild: Reto Martin)
Rebecca Stecher mit einem Blumenstrauss. (Bild: Reto Martin)
Lisa Schneider, Miss Ostschweiz, Rebecca Stecher, Drittplatzierte, und Vize-Miss Kim Wirth (von links). (Bild: Reto Martin)
Die letztjährige Miss Ostschweiz Corinne Schädler (Mitte) beantwortet die Fragen des Moderatoren-Duos Claudia Lässer und Sandro Cavegn (Mister Schweiz). (Bild: Reto Martin)
Die Finalistinnen zeigen sich auf der Bühne. (Bild: Reto Martin)
Die Drittplatzierte Rebecca Stecher (vorne), dahinter folgen die Miss Ostschweiz Lisa Schneider und die Vize-Miss Kim Wirth. (Bild: Reto Martin)
Modisch gekleidet: Kim Wirth, Dominique Fischer, Rebecca Stecher, Vanessa Aleardi und Ladina Dörig. (Bild: Reto Martin)
Lisa Schneider freut sich über ihren Sieg. (Bild: Reto Martin)
Lisa Schneider nimmt Gratulationen entgegen. (Bild: Reto Martin)
Ex-Miss-Schweiz Stephanie Berger sorgte mit ihrem Programm «Miss Erfolg» für Unterhaltung. (Bild: Reto Martin)
Ein Lächeln für die Fotografin auf der Baustelle. (Bild: Nana do Carmo)
Perfekter Anstrich: Lisa Schneider. (Bild: Nana do Carmo)

Lisa Schneider (links) und Petra Micanovic präsentieren sich in Dessous. (Bild: Reto Martin)

Sie sind die neue Miss Ostschweiz. Wie finden Sie das?
Lisa Schneider:Ich muss mich noch zuerst daran gewöhnen. Aber ich finde es megaschön, dass ich die neue Miss Ostschweiz bin.

Warum haben Sie sich durchgesetzt?
Schneider:Ich weiss es nicht ganz genau. Aber ich konnte wohl rüberbringen, dass es mein Abend werden soll. Zudem bin ich bodenständig und ich glaube, ich passe zu den Leuten. Ich bin eine für das Volk.

Wie haben Sie Ihren Sieg gefeiert?
Schneider:Ich hatte zuerst noch einige Fotoshootings mit den Sponsoren. Dann habe ich im kleinen Rahmen mit meiner Familie und jener meines Freundes zusammen gefeiert. Danach durfte ich im Hotel Einstein in St.Gallen übernachten.

Sind Sie überhaupt zum Schlafen gekommen?
Schneider:Ich bin sofort eingeschlafen. Aber die Nacht war kurz, ich habe etwa fünf Stunden geschlafen.

Welche Reaktionen erhielten Sie von Ihrem Freund und Ihrer Familie?
Schneider:Meine Familie hat sich sehr gefreut und war total aus dem Häuschen. Mein Freund konnte es fast nicht glauben, dass ich gewonnen habe.

Gibt es nun Erholung für Sie oder stehen Termine an?
Schneider:Morgen habe ich ein Fotoshooting im Studio mit Peter Sturn. Er hat uns bereits in den Wochen vor der Miss-Ostschweiz-Wahl begleitet. Die Fotos werden für Autogrammkarten und Pressefotos benötigt.

Wie verbringen Sie Ostern?
Schneider:Ruhiger. Und ich werde sicher einen Osterhasen essen.

Sie sind Malerin – ein untypischer Beruf für eine Miss. Was fasziniert Sie an Ihrem Job?
Schneider:Die Farben, die Abwechslung, dass ich an verschiedenen Orten sowohl drinnen als auch draussen arbeiten kann.

Haben Sie durch die Teilnahme an der Miss-Ostschweiz-Wahl Lust auf weitere Schönheitswahlen bekommen – etwa die Miss-Schweiz-Wahl?
Schneider:2009 – im Jahr als Julia Saner gewonnen hat – habe ich beim Elite Model Look mitgemacht. Aber damals war ich noch zu jung. Nun werde ich zuerst im Juni meine Lehre beenden und meine Amtszeit als Miss Ostschweiz geniessen. Alles andere lasse ich auf mich zukommen.

Immer wieder scheitern Beziehungen während des Amtsjahres. Warum bleibt Ihre bestehen?
Schneider:Ich hoffe, dass wir noch sehr lange zusammenbleiben. Wir sind seit bald zwei Jahren zusammen und haben schon vieles gemeinsam überstanden. Deshalb mache ich mir keine Sorgen um unsere Beziehung.

Was nehmen Sie sich für Ihr Amtsjahr vor?
Schneider:Ganz viel. Ich werde versuchen, viele Kontakte zu knüpfen. Als Malerin möchte ich dazu beitragen, dass unsere Region bunter wird. Und ich will zeigen, dass die Ostschweiz nicht langweilig ist.

Interview: Maria Kobler-Wyer

Aktuelle Nachrichten