«Ich habe immer gute Laune»

Die St.Gallerin Tamara Mosch möchte Miss Ostschweiz werden. Deshalb treibt sie viel Sport und achtet auf ihre Ernährung. «Auf Schoggi kann ich aber nicht verzichten», sagt sie.

Maria Kobler-Wyer
Drucken
Tamara Mosch aus Wald-Schönengrund. (Bild: pd)

Tamara Mosch aus Wald-Schönengrund. (Bild: pd)

Ihre Teilnahme bei der Miss-Ostschweiz-Wahl sieht die 21-jährige Tamara Mosch als tolle Erfahrung. «Und es ist eine Herausforderung», sagt sie gegenüber Tagblatt Online. «Zum Beispiel mussten wir in der Amag-Garage vor Autos posieren – vor 50 Zuschauern und ohne Informationen, wie und was wir machen sollen.» Da brauche es schon etwas Mut, sich hinzustellen und aus sich herauszukommen. «Ich habe vorher noch nie gemodelt.»

Zu klein für Modelkarriere
Eine Modelkarriere ist für sie sowieso kein Thema. «Mit 1,68 Meter bin ich zu klein um zu modeln.» Sie kann sich aber gut vorstellen, auch nach der Schönheitswahl für Shootings zu posieren. Dass sie kleiner ist als die anderen Kandidatinnen, sieht die St.Gallerin nicht als Nachteil. «Wir sind Missen, keine Models.» Sie trägt deswegen auch nicht höhere Schuhe als ihre Konkurrentinnen. Hoch sind die Absätze dennoch – zwischen sieben und elf Zentimeter. «Am Anfang war ich etwas unsicher, jetzt laufe ich auch in der Freizeit mit höheren Schuhen herum um zu üben», sagt sie.

Andere Leute begeistern
Tamara Mosch beschreibt sich als eine Frau, die andere Leute mitreissen und begeistern kann. «Ich habe immer gute Laune», sagt sie mit einem Lachen. Ihre positive Ausstrahlung und ihr Humor gefallen ihr am besten. Obwohl sie mit ihrem Aussehen grundsätzlich zufrieden ist, findet sie einen Schwachpunkt: «Meine Oberschenkel sind zu breit.» Deshalb geht sie seit zweieinhalb Jahren zwei- bis dreimal wöchentlich ins Fitness und schwimmt einmal pro Woche. «Wenn ich nicht so viel Sport treiben würde, würde ich nach Feierabend vor dem Fernseher sitzen und essen», sagt sie.

Keine Spaghetti – aber Schoggi
Damit sie eine gute Figur macht, achtet die St.Gallerin auch auf ihre Ernährung. «Statt Spaghetti gibt es einen grossen Salatteller und am Abend vielleicht nur ein Joghurt», sagt sie. «Auf Schoggi kann ich aber nicht verzichten.» Wenn sie selber am Herd steht – Kochen ist eines ihrer Hobbys – verwendet sie möglichst wenig Fett. Ihr Lieblingsgericht ist Party-Filet. «Momentan habe ich leider nicht viel Zeit zum Kochen», bedauert sie. «Im Sommer werde ich aber allein in eine Wohnung in Gossau ziehen und zwangsläufig mehr kochen.»

Ein Surferboy
Einen Mann, den sie bekochen könnte, gibt es derzeit nicht. «Ich bin glücklicher Single», sagt Tamara Mosch. Wie muss denn ihr Traummann aussehen? Das Aussehen sei nicht wichtig. Ein Mann müsse sie zum Lachen bringen können und das gewisse Etwas haben.

Trip nach London
Die 21-Jährige arbeitet derzeit als medizinische Praxisassistentin in St.Gallen. Obwohl ihr der Beruf gefällt, träumt sie davon, als Flight Attendant herumzureisen. «Ich kann aber zu wenig gut französisch reden», sagt sie. Vielleicht wird sie sich in ein bis zwei Jahren den Traum doch noch erfüllen. Bis es soweit ist, freut sie sich auf Reisen in ihren Ferien. «Der nächste Städtetrip ist bereits geplant.» Nach Ostern – dann ist auch die Miss-Wahl vorbei – wird sie drei Tage in London verbringen.

Bis zur Miss-Ostschweiz-Wahl am 16. April stellt Tagblatt Online jeden Mittwoch eine der zwölf Kandidatinnen vor.