«Ich folge Trump auf Twitter»

Drucken
Teilen

Meinungsbild Eine Umfrage unter Jugendlichen in der Stadt St. Gallen zeigt, wie unterschiedlich ihre Einstellungen zur Politik sind. «Wir haben keine Ahnung von Politik», sagen drei 16- und 17-Jährige, die den Gestalterischen Vorkurs besuchen. «Als Minderjährige können wir zurzeit fast nichts machen ausser Zuhören.» Für die Legalisierung von Marihuana setzen sie sich aber ein, indem sie an Internetumfragen teilnehmen. Einer von ihnen hält sich über globale Themen via Twitter auf dem Laufenden. «Ich folge Donald Trump, um zu wissen, was für dummes Zeug er postet.» Den Jungen ist zudem wichtig, dass die Welt sauber bleibt. Nebst der Klimaerwärmung beschäftigt sie das Thema Flüchtlinge. «Ich finde, man muss ihnen helfen, ich weiss aber nicht wie.» Die Jugendlichen sind überzeugt, dass sie abstimmen gehen werden, sobald sie volljährig sind. Zur Wahlbeteiligung meint eine 22-jährige PH-Studentin: «Ich wähle nie Personen, sondern gehe nur bei Sachvorlagen abstimmen, die mich in­ter­essieren.»

Schulfach Politik interessiert

«Politik juckt mich nicht», gibt ein Schüler zu Protokoll. Darauf entgegnet sein Klassenkamerad: «Doch, wir müssen uns für die Zukunft einsetzen.» Daher verfolge er zurzeit die AHV-Debatte. Ein anderer meint: «Die Politik ist ein ständiges Hin und Her. Einer politischen Partei beizutreten, ist Zeitverschwendung.» Auch nervt es ihn, dass Obamacare abgeschafft werden soll. «Das ist doof.»

Eine Gruppe Kantischüler bevorzugt die Aussenpolitik. «Ich bin aber dennoch gespannt, wer neuer Bundesrat wird», sagt einer. Onlinemedien und «Tagesschau» sind ihre häufigsten Informationsquellen. Die Schule eher nicht. «Wenn wir unsere Lehrer bitten, aktuelle Themen zu behandeln, verweisen sie uns an den Lehrer des nächsten Schulfachs.» Es wäre daher in ihren Augen einfacher, diese Stoffe in einem Schulfach Politik zu vereinen, statt die Themen nur zu streifen. Zudem fühlten sie sich dann «fast gezwungen», abstimmen zu gehen. Lachend sagt ein Sekundarschüler: «Mathe abschaffen und Politik einführen, das tönt wunderbar.» (ans)