Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Hymnen wie ein erster Kuss und ein tanzendes Orakel: Ein Summerdays-Start wie aus dem Bilderbuch

Das Summerdays in Arbon startete am Freitag musikalisch erst etwas müde. Doch dann bescherte Herbert Grönemeyer dem Festival eines der grandiosesten Konzerte der letzten Jahre.
Michael Hasler
Für grosse Gefühle ist am Summerdays Arbon Platz. (Bild: Donato Caspari)

Für grosse Gefühle ist am Summerdays Arbon Platz. (Bild: Donato Caspari)

Es ist 20.10 Uhr in Arbon, die Luft angenehm lauwarm und das Setting für einen ersten grossen Moment am Summerdays Festival 2019 perfekt orchestriert. Denn Bonnie Tyler rotzt ihren Megahit «Total Eclipse Of The Heart» in die Menge. Ein Song, nein ein Kuschelrock-Klassiker, der für viele der im Schnitt irgendwo zwischen 40- bis 50-Jährigen im Publikum mit den ganz grossen Teenagergefühlen aufgeladen ist. Die Gedanken traben los, zurück an die Partys im eigenen Keller, die ersten zögerlichen Tanzversuche im Skilager und die ersten ungeübten Küsse.

Brüchig, aber bezaubernd

Das Abschweifen hilft, denn nicht nur die Magie der ersten Liebesversuche ist bei den allermeisten verblichen, auch Bonnie Tylers Stimme ist es nicht anders ergangen. Erstaunlich zwar, was die grosse Poprockdame an Energie und Engagement auf die Bühne wirft, doch die Stimme ist müde gesungen, immer wieder auch brüchig. Und manchmal schont Tyler deren Dienste sogar ganz bewusst.

Die hohen Passagen lässt sie aus. Dort, wo sich der schmucke Popsong «Total Eclipse of the Heart» im Refrain zur unsterblichen Pathos-Hymne erhebt. Stattdessen muss das Publikum einspringen, trägt den Song zu einem versöhnlichen Ende. Der Auftritt verzückt dennoch. Als die 68-Jährige so fit wie ehedem von der Bühne trabt, erheben sich die Beifallswellen – so lange, bis die Britin wieder auf die Bühne zurückkehrt.

Bonnie Tyler auf der Bühne in Arbon. (Bild: Donato Caspari)

Bonnie Tyler auf der Bühne in Arbon. (Bild: Donato Caspari)

12'000 Besucher auf dem Gelände

Um halb 9 Uhr sind 12000 Besucherinnen und Besucher auf der Anlage. Jene stösst an ihre Grenzen und zeigt beim Eindunkeln trotzdem ihre betörende Schönheit. Bis jetzt ist dieses unwiderstehliche Gelände der eigentliche Star des Freitags. Erneut ist Arbon ein perfektes Sammelbecken für Vereinsausflüge, Paarabende, Verwandtschafts- und Klassentreffen.

Wer in der Region lebt, braucht bei allem Händedrücken und Grüssen schon eine halbe Stunde, um sich beispielsweise durch den grossartigen Food- und Beveragebereich zu schlängeln. Alles ist angerichtet für ein rauschendes Volksfest. Bereits zwei Stunden früher hatte das Publikum angedeutet, wozu es heute aufgelegt ist. Als Procol Harum nacheinander «No Woman, No Cry» und ihren Welthit «A Whiter Shade Of Pale» kraftvoll perfekt intonierten, entflammte das Publikum erstmals.

(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari) (Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari) (Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari) (Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari) (Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari) (Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari) (Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari) (Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari) (Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari) (Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
Herbert Grönemeyer bei seinem Auftritt in Arbon. (Bild: Donato Caspari)Herbert Grönemeyer bei seinem Auftritt in Arbon. (Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
Die Rockröhre aus Wales: Bonnie Tyler bei ihrem Auftritt in Arbon. (Bild: Donato Caspari)Die Rockröhre aus Wales: Bonnie Tyler bei ihrem Auftritt in Arbon. (Bild: Donato Caspari)
Bonnie Tyler spielte unter anderem ihren Hit «It's A Heartache».Bonnie Tyler spielte unter anderem ihren Hit «It's A Heartache».
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)(Bild: Donato Caspari)
131 Bilder

Die schönsten Bilder vom Summerdays-Festival in Arbon

Noch immer «brennt» Grönemeyer

Es ist kurz vor 10, als Herbert Grönemeyer höchstselbst das bisher solide Musikfestival mit einem der grandiosesten Konzerte der letzten Jahre beschenkt. Grandios deshalb, weil von diesem mittlerweile 63-jährigen Musiker und Texter eine Kraft ausgeht, der man sich live schlicht nicht entziehen kann. Noch immer brennt dieser grossartige Entertainer, wenn er seine Pop-Miniaturen über das Zeitgeschehen, den Menschen und natürlich über die Verwundbarkeit der Liebe ausbreitet. Und er schuftet, tanzt, animiert, predigt, scherzt und gestikuliert, bis sein T-Shirt durchgeschwitzt ist. Dabei macht er es sich nicht einfach, sondern mengt unter seine Hits auch auffällig viele Songs seines neusten Tonträgers.

Herbert war immer Herbert

Er, der vom «Zeit-Magazin» liebevoll als Deutschlands Orakel bezeichnet wurde, tut auch in Arbon immer wieder genau das: laut über sein Land und seinen Kontinenten nachdenken. Etwa als er seinen Politsong «Keinen Millimeter nach rechts» bewusst überdeutlich kommentiert. Erstaunlicherweise wirken die allerwenigsten seiner älteren Songs so, als wären sie aus dem Rahmen der Zeit gefallen. Vielleicht, weil Grönemeyer nie wirklich modern war, nie einer, der Trends jagte, sondern jene geradezu zu vermeiden schien. Herbert war immer Herbert und das ist gut so. Seine Songs durchbrechen noch immer so ziemlich jede Gefühlswand. Und wäre seine Band ein Fussballteam, würde man es dafür loben, sämtliche Gangarten zu beherrschen.

Nach anderthalb Stunden hat er Arbon zu Grönemeyerland gemacht - sein Publikum mit dem Feuer der Leidenschaft und wunderbar klebrigem Pathos überschüttet. Tränen fliessen, glückliche strahlende Gesichter scheinen den schwarzen Nachthimmel zu erleuchten. Fast schon metaphysisch. Und oben auf der Bühne grinst dieses Orakel in sich hinein. Wohlwissend, viele weise Wort gesprochen zu haben, die einen durchdringen und haften bleiben – auch über einen Sommerabend hinaus.

Beide Abende restlos ausverkauft

Die Organisatoren sind mit dem Starttag mehr als zufrieden. Seit Tagen stand fest, dass das Festival gleich zweimal ausverkauft sein wird. Jene, die ihr Glück an der Abendkasse versuchten, blieben erfolglos. «Im Vorjahr waren es am Freitag 9000 Besucher und am Samstag 11000 Besucher», ordnet die Medienverantwortliche Nora Fuchs den Erfolg des diesjährigen Festivals ein. Heisst das nun, dass der Classic-Rock-Abend am Freitag nun vom jünger programmierten Samstag überflügelt wird?

«In den letzten beiden Jahren war es so. Auch in diesem Jahr war der Samstag früher ausverkauft und Alvaro Soler und Mark Forster hatten tendenziell sogar die stärkere Sogkraft als Herbert Grönemeyer», sagt Fuchs. Das Festival ist eröffnet, die Legenden haben vorgelegt, sich noch einmal gegen das Alter gestemmt. Mal schauen und vor allem hören, was am Samstagnachmittag die Jugend bringt.

Arbon wächst fast um das Doppelte

Im Städtli herrscht Stau. Festival-Rushhour. Kurz vor 16 Uhr strömen Menschenmassen in den sonst beschaulichen 14'000-Seelen-Ort am Bodensee. Parkplätze sind rar, überall stehen Velos und Motorräder jeder Gewichtsklasse. Es ist ein generationenübergreifender Aufmarsch: Festival-Veteranen im Seniorenalter, Open-Air-Neulinge in den Zwanzigern, Familien mit Kindern spazieren über die Schifflände, den Gallusweg und von der Bahnhofstrasse her in Richtung Quaianlagen. Rund 12'000 Besucherinnen und Besucher werden an diesem Freitag erwartet. Für zwei Tage verdoppelt sich die Einwohnerzahl von Arbon also beinahe.

Die simple Rechnung macht klar: Es herrscht Ausnahmezustand. Nicht weit vom Festivaleingang tummeln sich Besuchergruppen in der «Wunderbar». Andere Festivalgänger haben für die Verpflegung Getränke mitgenommen, in Rucksäcken und Jutebeuteln, wieder andere haben an einen tragbaren Grill gedacht. Arbon wird zur Picknickwiese. Die zähen Wolken ziehen ab, Sonnenschein und satte 26 Grad bringen entspannte Spätsommerstimmung. Dann nimmt die Hektik plötzlich zu. Zielstrebig geht’s in Sandalen, Flip Flops und Turnschuhen übers Kies aufs Festivalgelände. Vor den Zelten, angeschrieben mit «Bändeltausch und Cashless», bilden sich nach und nach Warteschlangen. Im See vor dem Gelände dümpeln Boote mit Zaungästen, die das Treiben auf dem Festplatz aus der Distanz beobachten. An der Quaimauer sitzen Festivalgänger, einige auf mitgebrachten Klappstühlen. Pünktlich um 16 Uhr schallen die ersten Akkorde übers Ufergelände. Erster Jubel, als Wishbone Ash die Bühne betreten. Viele trällern die eingängigen 70er-Jahre-Hits der britischen Altrocker auswendig mit. Man hört sie bis in die Altstadt. (tva)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.