«Hoffnig für d' Welt»
Religiöse Gossauer laden zum Säntisrundflug mit dem Helikopter ein

Normalerweise veranstaltet die Freie Evangelische Gemeinde Sponsorenläufe, um Spenden zu sammeln. Dieses Jahr tauscht sie die Turnschuhe gegen einen Helikopter. Am 11. September kann man im Weiler Geretschwil in Arnegg abheben.

Melissa Müller
Drucken
Teilen
Berufspilot Stefan Elser lädt mit diesem Helikopter zu einem Rundflug für einen guten Zweck ein. Die Firma Heli Alpin in Altenrhein sponsert den Anlass.

Berufspilot Stefan Elser lädt mit diesem Helikopter zu einem Rundflug für einen guten Zweck ein. Die Firma Heli Alpin in Altenrhein sponsert den Anlass.

Bild: PD

Wer schon immer mit dem Helikopter um den Säntis fliegen wollte, kann sich diesen Wunsch am 11. September in Arnegg erfüllen. Beim Weiler Geretschwil 360 lädt Berufspilot Stefan Elser von 9 bis 17 Uhr zu einem Rundflug ein. Pro Flug haben nebst dem Piloten fünf Passagiere Platz, die eine Maske tragen müssen. Ein Säntisrundflug dauert 20 Minuten und kostet 295 Franken, ein Rundflug Bodensee–St.Gallen–Gossau ist für 210 Franken zu haben. Wer nur kurz abheben und eine kleine Runde drehen will, zahlt 80 Franken. Das Geld fliesst in Hilfsprojekte in Albanien, Liberia, Spanien und Österreich.

Dahinter steckt die Freie Evangelische Gemeinde in Gossau mit ihrem Anlass «Hoffnig für d’Welt». «Mit dem Erlös unterstützt du Projekte, die Hilfe und Hoffnung in diese Welt bringen», heisst es auf der Website. Das Geld kommt etwa einem Prediger zu, der in Barcelona Häftlinge in Gefängnissen besucht, einem Kinderheim in Albanien oder einem Brunnenbauprojekt in Liberia.

Pilot leistete Katastropheneinsatz in Liberia

Vor vier Jahren hatte die Freie Evangelische Gemeinde (FEG) unter dem Titel «Hoffnig für d’Welt» erstmals einen Sponsorenlauf organisiert, um Spenden zu sammeln. Dieses Jahr werden die Turnschuhe gegen den Helikopter getauscht. Dazu kam es, weil Pilot Stefan Elser Mitglied der christlichen Freikirche ist. Elser hat mit seiner Familie zehn Jahre im kriegszerrütteten Liberia in Westafrika gelebt, wo er Katastropheneinsätze leistete. Er flog mit dem Helikopter in abgelegene Büsche, um Wasserleitungen zu verlegen und Brunnen zu bauen. Die Familie half auch, im armen Land christliche Schulen aufzubauen.

«Wir haben eine Bindung zu Hilfsprojekten mit dem Helikopter», sagt Monika Rufer, die den Anlass mit ihrem Team organisiert. Daher liege ein Anlass mit Helikopterflügen auf der Hand. Heliflüge sind teuer. «Wir können das nur machen, weil uns die Firma Heli Alpin in Altenrhein den Helikopter sponsert», sagt Rufer. Die Kirchgemeinde muss nur den Sprit berappen. Der Berufspilot und seine Helfer arbeiten an diesem Tag ehrenamtlich. Elser hat bereits einige Anmeldungen. Es habe aber noch Platz für Kurzentschlossene:

«Wir wollen möglichst viele Flüge durchführen.»

Die Stadt Gossau unterstütze die Idee von «Hoffnig für d’Welt» und habe sofort die Bewilligung für den Anlass erteilt, sagt Rufer. Auch die Bauern in Arnegg, die ihr Land für das Fest zur Verfügung stellen, seien sehr hilfsbereit.

Doch nicht nur Flugbegeisterte kommen am 11. September auf ihre Kosten. Von 11 bis 16 Uhr gibt es im Weiler Geretschwil ein Ponyreiten. Auch Spiel und Spass mit Sackhüpfen und Büchsenschiessen stehen auf dem Programm. Es gibt Kuchen und Würste vom Grill, der «Freihof» sponsert die Getränke.

Das schlechte Gewissen fliegt mit

Will die Feg mit dem Anlass neue Mitglieder gewinnen? «Nein, wir verfolgen damit keine missionarischen Zwecke», sagt Pastor Gion Maissen. Will man mit dem Heli dem lieben Gott etwas näherkommen? «Wir glauben, dass Gott im geistlichen Reich lebt, nicht im materiellen Himmel», sagt der Pastor.

Ist es zeitgemäss, einen solchen Anlass zu veranstalten, wo doch die Luftfahrt ein Klimakiller ist? Bezogen auf die einzelne Person, gibt es keine andere menschliche Aktivität, die in so kurzer Zeit so hohe Emissionen verursacht wie das Fliegen. «Es ist eine Frage der Abwägung», sagt Maissen. «Wir fliegen ja nicht nur zum Vergnügen, sondern um etwas Positives zu unterstützen.» Zudem sei der Anlass eine einmalige Sache.

Aktuelle Nachrichten