Höhere Abzüge geplant

Drucken
Teilen

Steuerpolitik Der St. Galler Kantonsrat hat im September 2015 höhere Steuerabzüge für Kinder-Versicherungsprämien beschlossen und will damit Familien entlasten. Die Regierung kündigt nun bis im Herbst eine entsprechende Vorlage an. Der Kantonsrat hatte bereits im September 2015 eine entsprechende Motion überwiesen. Dabei war ein viel weiter gehender Vorstoss der SP-Grünen-Fraktion von der CVP-EVP-Fraktion abgeändert worden und hatte erst danach eine Mehrheit gefunden.

Wie hoch die Anpassung ausfällt, ist noch nicht bekannt. Der damalige Finanzchef Martin Gehrer (CVP) hatte bei der Beratung vorgerechnet, dass eine Erhöhung des Abzugs für die Kinderprämien von heute 600 auf 700 Franken den Kanton rund 400000 Franken an Steuerausfällen kosten würde. Eine Erhöhung auf 800 Franken käme auf rund 800000 Franken zu stehen. Die Regierung beabsichtigt, auch die Abzüge für ­Kinder-Drittbetreuungskosten zu ­erhöhen. Dies als Massnahmen zur Entschärfung des Fachkräftemangels, wie sie schreibt. (sda)

Aktuelle Nachrichten