«Höhepunkt: Das Programm»

Von Viktor Giacobbo bis zu Hans Ulrich Stöckling: Das neue Programm des Circus Knie findet breite Resonanz. Besondere Wertschätzung erfahren die Schlangenfrau Nina Burri und Alessio Forchesatos wunderschöne Papageien.

Rolf App
Drucken
Zuccolini und Hundini: Die Komiker in der Manege. (Bild: Benjamin Manser)

Zuccolini und Hundini: Die Komiker in der Manege. (Bild: Benjamin Manser)

RAPPERSWIL. Artisten, Pferde, Elefanten, Komiker: Es ist ein bunter Strauss an Nummern, der das neue Programm «émotions» des Circus Knie ausmacht. Am Donnerstagabend hatte dieses Programm Premiere. Unsere Zeitung hat einige Besucher befragt. Einige von ihnen sind selber schon in der Manege gestanden.

«Traditionell modern»

Urs Weishaupt ist Informationsbeauftragter der Stadt St. Gallen – und Zirkus-Interessierter seit vielen Jahren. Er meint: «Knie 2013 ist wie gewohnt ein sicherer Wert. Traditionell modern, auf hohem Niveau, unterhaltend und einmal mehr experimentierfreudig.» Der Einbezug der Schlangenfrau Nina Burri sei mutig. Weishaupts Fazit: «Höhepunkt 2013: das Programm!»

Wenn es um den Zirkus geht, vor allem den Circus Knie, mit dem er schon einmal eine Tournée mitgemacht hat, dann ist der Satiriker Viktor Giacobbo nach eigenem Bekunden ein tief emotionaler Mensch. «Ich tauche ein in diese Welt», sagt er. «Ich gehe dann voll mit.» Zum Beispiel mit der Schlangenfrau Nina Burri, die er für sensationell hält. Oder mit Alessio Forchesato, der seine wunderschönen Aras durch das Zirkuszelt hat fliegen lassen. «Welche Poesie doch in dieser Nummer steckt. Und was denkt er über den Gastkomiker Claudio Zuccolini mit seinem Hund Hundini? «Eine gute Idee», sagt Giacobbo, «sie passt gut in den Zirkus.»

«Die sind der Hammer»

Auch Christian Höhener hat als die eine Hälfte des Komiker-Duos Lapsus eine Saison beim Knie verbracht. Er sagt: «Das Programm entwickelt sich ja noch.» Besonders hart sei das erstemal im Zirkus für den Gastkomiker. «Er kommt von der Bühne, da hat man ein ganz anderes Timing.» Enorm berührt hat ihn das Duo «You & Me» mit seiner Bodenakrobatik, und die Papageien: «Die sind der Hammer.»

Hans Ulrich Stöckling hat die Übersicht. Immerhin ist es die 35. Knie-Premiere für den ehemaligen St. Galler Regierungsrat. Ihm haben die Chinesen mit ihrer Handjonglage auf Einrädern und die Hochseilartisten aus Pjöngjang besonders zugesagt – und Zuccolinis Persiflage der Bündner.

«Besser denn je»

«Knie ist besser denn je»: Der Magier Peter Marvey kommt zu einem eindeutigen Urteil. Er sei ein Elefantenfan, die mit der Akrobatik der Fratelli Errani kombinierte Nummer von Franco Knie habe ihm besonders zugesagt. Claudio Zuccholini findet er «auf Anhieb gut».

Fazit der Umfrage: Die Stimmung ist gut, das Programm kommt an. Leise Zweifel werden an Claudio Zuccolinis Auftritten laut – er kann sich noch verbessern.