Aadorf
Jahresversammlung mit Überraschungsgast: SVP Aadorf verjüngt Vorstand

Nach fünf Jahren im Vorstand gibt Kassierin Andrea Sturzenegger ihr Amt ab. Die Aadorfer SVP wählt für ihre Nachfolge den 20-jährigen Gian-Reto Stacher.

Drucken
SVP-Nationalrat Manuel Strupler berichtet an der Jahresversammlung der Aadorfer Ortspartei aus der Sommersession.

SVP-Nationalrat Manuel Strupler berichtet an der Jahresversammlung der Aadorfer Ortspartei aus der Sommersession.

Bild: PD

Eine stattliche Anzahl fand den Weg ins Kirchgemeindezentrum Aawangen. Nebst den ordentlichen Geschäften musste an der Jahresversammlung der Aadorfer SVP das Ressort Kassier infolge eines Rücktrittes neu besetzt werden. Präsident Ueli Graf verabschiedete Andrea Sturzenegger mit schwerem Herzen nach fünf Jahren Tätigkeit, sie war das jüngste Vorstandsmitglied. Mit Gian-Reto Stacher wählte die Versammlung einen neuen Kassier. «Mit seinem Jahrgang 2002 zieht auch er das Durchschnittsalter des Vorstandes deutlich nach unten und kann zudem die Brücke zur Jungen SVP bilden», schreibt die Ortspartei in ihrer Mitteilung.

Der Gemeinderat der Politischen Gemeinde Aadorf hat eine überarbeitete Gemeindeordnung in die Vernehmlassung geschickt. Dabei erhielten nun alle Mitglieder an der Versammlung die Möglichkeit über die strittigsten Punkte wie die Art der Einbürgerungen oder die Mitsprache von unter 18-jährigen Schweizer Bürgern und Ausländern an der Gemeindeversammlung zuhanden der Vernehmlassung mitzubestimmen. Dies wurde in einer regen Diskussion auch genutzt.

Zum Schluss lauschten alle dem prominenten Gast, Nationalrat Manuel Strupler, und dessen Bericht aus Geschäften der Sommersession des Nationalrats. «Themen wie die Sicherheit, auch die innere, Energie und Neutralität brachte Manuel Strupler auf den Punkt und schärfte somit auch das SVP-Verständnis dazu», schreibt die Partei weiter.

Als Ausklang konnten alle die feinen Grilladen und sonstigen Zutaten geniessen. «Mit Verlaub – eigentlich ist eine Jahresversammlung, pandemiebedingt auf den Sommer verschoben, schöner als in der kalten Jahreszeit», resümiert Präsident Ueli Graf denn auch zum Schluss. (red)