Hesse und Asylsuchende

Das Kurhaus Sennrüti wurde 1904 vom Degersheimer Industriellen und Kantonsrat Isidor Grauer gegründet. Grauer erfuhr die Heilungskräfte des sogenannten Licht- und Luftbadeverfahrens nach Dr. Arnold Rickli bei einem Kuraufenthalt in Slowenien am eigenen Leibe.

Drucken

Das Kurhaus Sennrüti wurde 1904 vom Degersheimer Industriellen und Kantonsrat Isidor Grauer gegründet. Grauer erfuhr die Heilungskräfte des sogenannten Licht- und Luftbadeverfahrens nach Dr. Arnold Rickli bei einem Kuraufenthalt in Slowenien am eigenen Leibe. Zu den besten Zeiten hielten sich in Degersheim bis zu 200 Kurgäste auf – darunter Prominenz wie der Schriftsteller Hermann Hesse.

Bei einem Brand 1973 wurde der Badetrakt zerstört, im gleichen Jahr wieder aufgebaut und nach einer medizinischen Neuausrichtung weiter betrieben. In den 90er-Jahren wurde das Kurhaus von den Ereignissen im Gesundheitswesen bzw. im kantonalen Spitalwesen regelrecht überrollt. 2001, drei Jahre vor dem 100. Geburtstag, wurde der Kur- und Pflegebetrieb eingestellt. 2002/03 lehnten die Stimmberechtigten Degersheims eine Übernahme durch die Gemeinde zur Erweiterung des Altersheims dreimal ab. 2002 diente die «Sennrüti» kurzzeitig als kantonale Asylunterkunft. (mhu)