HERISAU: Das bittere Ende einer Rückwärtsfahrt

Am Mittwochnachmittag ist eine 62-jährige Frau in Herisau beim Rückwärtsfahren spektakulär verunfallt. Ihr Wagen wurde von einem Betonpfosten aufgebockt.

Drucken
Teilen
Der Unfallwagen blieb mit dem Heck in der Luft stecken. (Bild: Karin Erni)

Der Unfallwagen blieb mit dem Heck in der Luft stecken. (Bild: Karin Erni)

An der Poststrasse in Herisau ereignete sich am Mittwochnachmittag ein spektakulärer Unfall, der glücklicherweise ohne Verletzte ausging. Wie Hanspeter Saxer, Sprecher der Ausserrhoder Kantonspolizei, auf Anfrage von Tagblatt Online erklärt, hatte eine 62-jährige Frau vor der Post parkiert. Als sie rückwärts in die Strasse einbiegen wollte, verlor sie aus noch ungeklärten Gründen die Herrschaft über ihren Wagen.

Blick auf die Unfallstelle von der anderen Seite. (Bild: Karin Erni)

Blick auf die Unfallstelle von der anderen Seite. (Bild: Karin Erni)

Das Fahrzeug querte in der Folge die Poststrasse und wurde schliesslich von einem Betonpfosten auf dem gegenüberliegenden Trottoir aufgebockt. Die Frau wurde beim Unfall nicht verletzt - der Sachschaden beläuft sich laut Hanspeter Saxer auf rund 10'000 Franken. (dwa)