Helsana und die St.Galler Spitalregionen einigen sich im Tarifstreit

Nachdem die Verhandlungen zwischen sechs St.Galler Spitälern und einem grossen Krankenversicherer gescheitert waren, zogen sie vor Gericht. Jetzt haben sich die Parteien geeinigt. Sie haben unbefristete Verträge abgeschlossen.

Drucken
Teilen
Die Parteien im Tarifstreit konnten sich einigen.

Die Parteien im Tarifstreit konnten sich einigen.

Urs Bucher

(pd/lim) Die Helsana Zusatzversicherungen AG und die St. Galler Spitalregionen Fürstenland Toggenburg, Rheintal Werdenberg Sarganserland und Linth haben sich über die Tarife für die halbprivate und private Abteilung geeinigt. Das teilt die Spitalregion Fürstenland Toggenburg in einer Medienmitteilung mit. Die Parteien haben unbefristete Verträge abgeschlossen.

Die beiden Parteien verständigten sich laut Mitteilung einvernehmlich auf die Preise für die freie Arztwahl und Hotellerieleistungen. Die Helsana Zusatzversicherungen AG streicht die Spitäler von ihren Negativlisten (Liste der Spitäler ohne Kostendeckung und Liste der Spitäler ohne volle Kostendeckung in der halbprivaten bzw. privaten Abteilung) und übernimmt rückwirkend ab dem 1. Januar 2018 (Datum des Spitalaustritts) die vollumfänglichen Kosten für Behandlungen in der halbprivaten bzw. privaten Abteilung gemäss Versicherungsdeckung.

Zufrieden mit der Lösung

Auch künftig sind die Kosten auf den halbprivaten und privaten Abteilungen im Rahmen der Versicherungsdeckung vollständig gedeckt. Diese Regelungen gelten auch für Versicherte, die eine Zusatzversicherung der Helsana Zusatzversicherungen AG über die Helsana Versicherungen AG, die Progrès Versicherungen AG, die Helsana Unfall AG, die KLuG Krankenversicherung, die Krankenkasse Stoffel oder die Agrisano Versicherungen AG abgeschlossen haben.

«Die Helsana Zusatzversicherungen AG und die Spitalregionen Rheintal Werdenberg Sarganserland, Linth und Fürstenland Toggenburg zeigen sich zufrieden, schliesslich doch noch eine Lösung für ihre gemeinsamen Kundinnen und Kunden erzielt zu haben», heisst es in der Mitteilung weiter.

Über die Tarife für die halbprivate und private Abteilung herrsche aus wettbewerblichen Gründen Stillschweigen.

Mehr zum Thema