Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Er prellte zwölf Thurgauer: Härtere Strafe für Reitstall-Betrüger

Das Berner Obergericht hat die Strafe gegen einen ehemaligen Luzerner CVP-Kantonsrat verschärft. Der Mann hat in Mattwil zwei Jahre einen Reitstall geführt. Knapp die Hälfte seiner Gläubiger kommt aus dem Thurgau.
Diesen Reitstall im thurgauischen Mattwil hatte der sogenannte Reitstall-Betrüger gemietet. Allerdings zahlte er zum Schluss keine Miete mehr. (Bild: Andrea Stalder)

Diesen Reitstall im thurgauischen Mattwil hatte der sogenannte Reitstall-Betrüger gemietet. Allerdings zahlte er zum Schluss keine Miete mehr. (Bild: Andrea Stalder)

(sda) Das Berner Obergericht hat einen ehemaligen Luzerner CVP-Kantonsrat wegen gewerbsmässigen Betrugs verurteilt. Der Mann ist hochverschuldet er hat in Mattwil etwa zwei Jahre einen Reitstall betrieben. Das Obergericht verschärfte die Strafe des erstinstanzlichen Wirtschaftsgerichts um acht Monate auf 50 Monate.

Die zweite Instanz kam zum Schluss, dass der Mann seine Gläubiger arglistig getäuscht habe. Der Angeklagte habe seinen Opfern nicht nur eine einfache Lüge aufgetischt, sondern auch gefälschte Dokumente vorgelegt, sagte Oberrichterin Anastasia Falkner gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Mit dieser Arglist sei der Tatbestand des Betrugs klar erfüllt. Das Urteil wurden den Parteien schriftlich eröffnet.

Erhebliche kriminelle Energie

Der Verteidiger hatte in seinem Plädoyer den zahlreichen Opfern eine Mitverantwortung zugeschoben. Keiner der Geprellten habe auch nur eine einzige Rückfrage getätigt. Ein einziges Telefon hätte genügt, um sich über den Mann zu informieren. Dieser Argumentation folgte das Obergericht nicht. So einfach, wie von der Verteidigung geschildert, wären die potenziellen Gläubiger nicht an Informationen über die Machenschaften des Angeklagten herangekommen, betonte Falkner.

Gutgläubige Menschen betrogen

Der Angeklagte habe über längere Zeit erhebliche kriminelle Energie an den Tag gelegt, führte Falkner weiter aus. Das ihm geliehene Geld zahlte der Mann in den wenigsten Fällen zurück. Die Deliktsumme beläuft sich auf gegen 1,6 Millionen Franken. Schwer wog in den Abwägungen des Obergerichts, dass der Mann gutgläubige Menschen ausnahm und ihr Vertrauen zerstörte. Unter den Geprellten befinden sich viele Gewerbler, die einem Kollegen aushelfen wollten. Auch ältere Menschen zog der Mann über den Tisch. Viele trifft der erlittene finanzielle Verlust hart.

Er versuchte es bereits
wieder im Kanton St.Gallen

Schuldig gesprochen wurde der Angeklagte in 28 Fällen. Die Opfer stammen vor allem aus den Kantonen Luzern und Thurgau. In Bern fand die Verhandlung statt, da der erste Geschädigte aus dem Kanton Bern stammt. Besonders negativ schlug sich in den Abwägungen des Obergerichts auch die Tatsache nieder, dass der Mann nach dem erstinstanzlichen Urteil bereits wieder mit seiner alten Masche loszog und im Kanton St.Gallen versuchte, an Geld zu kommen.

Die Geschichte vom Kiesabbau

Seinen Geldgebern tischte der wortgewandte und überzeugend auftretende ehemalige Luzerner Kantonsrat stets die gleiche Familiengeschichte auf. Von seinem kürzlich verstorbenen Vater erwarte er ein grössere Erbschaft sowie Einkünfte aus dem Kiesabbau. Derzeit stecke er gerade finanziell etwas in der Klemme und brauche eine finanzielle Überbrückung, bis die Erbsache geregelt sei. Den Geldgebern versprach er hohe Zinsen, wenn sie ihm vorübergehend aushelfen würden.

Was der vorbestrafte Mann seinen Opfern aber verschwieg: Die Erbschaft des Vaters war überschuldet und handfeste Belege für Einkünfte aus einem Kiesgeschäft gab es keine. Vor Gericht blieb der Angeklagte in seinen Aussagen vage und schweifte immer wieder ab. Oberrichterin Falkner musste ihn am Donnerstag mehrfach hart in die Zange nehmen. Warum er denn selbst vor Gericht noch auf Einkünfte aus einer Kiesgrube verweise, obwohl er sämtliche Ansprüche darauf längst abgetreten habe, wollte sie vom Angeklagten wissen. Der Mann entgegnete ausweichend:

«Ich hatte immer gedacht,
es sei da noch ein Vertrag.»

Offen blieb vor Obergericht letztlich, ob und wenn ja, wie viel des geliehenen Geldes der Mann im Casino verzockt hatte. Der hochverschuldete Reitstallbetreiber hatte sich vor einigen Jahren selber bei den Schweizer Casinos sperren lassen. Der gelernte Landwirt stammt aus dem Luzerner Hinterland, wo er auch politisch tätig war. Von dort zog er ins Solothurnische und später in die Ostschweiz. Danach war er im thurgauischen Mattwil tätig. Das Urteil des Obergerichts ist noch nicht rechtskräftig. Es kann ans Bundesgericht weitergezogen werden.

Er wohnt noch im Thurgau

Anfang 2015 hatte der Luzerner einen Reitstall in Mattwil gepachtet. Etwa zwei Jahre blieb er dort, davon sah die Besitzerin ein Jahr lang keine Miete von ihm. Die Kündigungen beeindruckten ihn wenig. Sogar nachdem das Obergericht eine Mietausweisung verhängt hatte, ging er nicht freiwillig. Die Polizei musste ihn rauswerfen. Insgesamt zwölf Geschädigte aus dem Kanton Thurgau haben Anzeige gegen ihn erstattet. Der Mann hat sie teilweise um hohe Summen betrogen. Er lebt nach wie vor im Thurgau. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.