HAAG: 20-Jähriger flüchtet vor Polizei und baut Unfall

Ein 20-jähriger Autofahrer hat am Samstag auf der Autobahn A13 eine Kontrollstelle der Kantonspolizei St.Gallen durchbrochen und anschliessend einen Selbstunfall verursacht. Dabei wurden er und seine 19-jährige Mitfahrerin verletzt.

Drucken
Teilen
Der Fahrer war nur mit einem Lernfahrausweis unterwegs. (Bild: Kapo SG)

Der Fahrer war nur mit einem Lernfahrausweis unterwegs. (Bild: Kapo SG)

Mehrere Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen führten auf der Autobahn A13 zwischen Sennwald und Buchs, vor der Ausfahrt Haag, eine Verkehrskontrolle durch. Dazu hatten sie die Autobahn auf einen Fahrstreifen verengt. Kurz vor 6 Uhr passierte ein Auto die Unfallstelle, wie die Kantonspolizei St.Gallen in einer Mitteilung schreibt. Der Lenker hielt zunächst an, fuhr aber anschliessend von der Kontrollstelle weg und befuhr die Ausfahrt Haag Richtung Bendern.

Die Patrouille, die dem Mann folgte, verlor ihn vorerst aus den Augen, konnte jedoch kurz darauf das verunfallte Auto feststellen. Es war in der Rechtskurve der Ausfahrt von der Strasse abgekommen, in einen Baum geprallt und erlitt Totalschaden.

Der 20-jährige Fahrer erlitt leichte Verletzungen, seine 19-jährige Mitfahrerin wurde unbestimmt verletzt. Beide wurden vom Rettungsdienst ins Spital gebracht. Beim Fahrer wurde wegen Verdacht auf Fahrunfähigkeit eine Blut- und Urinprobe angeordnet. Zudem musste festgestellt werden, dass er lediglich im Besitze eines Lernfahrausweises war. Seine Mitfahrerin war aber als Begleitperson nicht berechtigt. Den Lernfahrausweis musste er auf der Stelle abgeben. (kapo/jmw)