Grünliberale unterstützen Paul Rechsteiner

ST. GALLEN. Die Grünliberale Partei des Kantons St. Gallen hat an einer ausserordentlichen Mitgliederversammlung die Parolen für die Abstimmungen vom 15. November gefasst. Zum Nachtrag des Baugesetzes wurde einstimmig die Neinparole beschlossen.

Merken
Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Die Grünliberale Partei des Kantons St. Gallen hat an einer ausserordentlichen Mitgliederversammlung die Parolen für die Abstimmungen vom 15. November gefasst. Zum Nachtrag des Baugesetzes wurde einstimmig die Neinparole beschlossen. Ebenfalls einstimmig befürworteten die Mitglieder die Beschränkung des Pendlerabzuges. Unbestritten war auch die Zustimmung zu Sanierung und Erweiterung der Geriatrischen Klinik St. Gallen. Klar abgelehnt wurde die Prämienverbilligungs-Initiative. Für den Ständerat empfiehlt die Partei Paul Rechsteiner zur Wiederwahl. Rechsteiner stelle neben Karin Keller-Sutter, mit der die Grünliberalen Finanz- und wirtschaftspolitische Positionen teilen, die Vertretung von ökologischen Anliegen im Stöckli sicher. Zudem seien die beiden bisherigen Ständeräte ein erfolgreiches Gespann gewesen und hätten für den Kanton wichtige Projekte umgesetzt. (red.)