Grünes Licht vom Kanton: Der FC St.Gallen darf gegen Servette vor 10'000 Zuschauern spielen

Spiel vor grosser Kulisse voraussichtlich wieder möglich: Der FC St.Gallen hat die Zustimmung vom Kanton, am Heimspiel vom 4. Oktober gegen Servette Genf, 10'000 Zuschauerinnen und Zuschauer ins Stadion zu lassen.

Merken
Drucken
Teilen
Normalerweise haben knapp 20'000 Zuschauerinnen und Zuschauer im Kybunpark Platz – am 4. Oktober sollen 10'000 Fans ins Stadion gelassen werden.

Normalerweise haben knapp 20'000 Zuschauerinnen und Zuschauer im Kybunpark Platz – am 4. Oktober sollen 10'000 Fans ins Stadion gelassen werden.

Bild: Urs Bucher (11. November 2018)

(pd/nat) Der FC St.Gallen hat vor wenigen Minuten eine erfreuliche Nachricht erhalten, wie er per Communiqué mitteilt. Unter dem Vorbehalt, dass die gesetzlichen Bestimmungen der Covid-19-Verordnung zur Durchführung von Grossveranstaltungen am 1. Oktober 2020 in Kraft treten, werden die Behörden dem FC St.Gallen die Bewilligung zur Durchführung des Spiels der Raiffeisen Super League vom 4. Oktober gegen den Servette FC vor 10'000 Fans erteilen.

Dieses Spiel sei ein Probelauf. Danach werde die Situation zusammen mit den Behörden laufend überprüft. Matthias Hüppi, Präsident des FC St.Gallen, zeigt sich erfreut über den Entscheid:

Matthias Hüppi, Präsident des FC St.Gallen.

Matthias Hüppi, Präsident des FC St.Gallen.

Bild: Claudio Thoma
«Wir sind uns der grossen Verantwortung bewusst und tun alles dafür, das Vertrauen zu bestätigen und die grosse Herausforderung zu meistern.»

Damit der FCSG auf diesem Weg weitergehen könne, sei der Verein darauf angewiesen, dass alle Besucherinnen und Besucher die Vorgaben und Regeln des Schutzkonzeptes einhalten.

Hüppi appelliert in der Medienmitteilung an die Besucherinnen und Besucher, sämtlichen Anweisungen Folge zu leisten. Das betreffe insbesondere die Maskenpflicht, die während des gesamten Aufenthalts in allen Bereichen des Stadions gilt. Auf der folgenden Seite finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Punkte.