Grossveranstaltung
«Die Streckenverkürzung kommt mir entgegen»: Wie Läuferinnen und Läufer den siebten St.Galler Auffahrtslauf erlebten

Rund 4200 Läufer und 15'000 Besucher waren beim siebten Auffahrtslauf in St.Gallen dabei. Für Veranstalter und Teilnehmer war der Anlass ein Erfolg – trotz geltender Coronamassnahmen.

Pascal Keel
Drucken
Teilen
Wie in Zeiten vor Corona: Tausende Läuferinnen und Läufer in Türkis rennen am siebten Auffahrtslauf um die Wette.

Wie in Zeiten vor Corona: Tausende Läuferinnen und Läufer in Türkis rennen am siebten Auffahrtslauf um die Wette.

Bild: Michel Canonica

Bunte Turnschuhe, kurze Sporthosen, neontürkise Trikots: Am Sonntag kein selten gesehenes Outfit im und um den Kybunpark in St.-Gallen-Winkeln. Der Grund: Es ist wieder Auffahrtslaufzeit, für einmal nicht wie gewohnt an einem Auffahrtsdonnerstag, sondern an einem Septembersonntag. Nach 836 langen Tagen hat das Warten auf den Auffahrtslauf endlich ein Ende gefunden. Über den gesamten Tag messen sich Laufbegeisterte aus der gesamten Umgebung.

Der Vormittag gehört ganz den Kids: Pünktlich um 9.30 Uhr startet der siebte Auffahrtslauf mit dem Lauf der Mädchen mit Jahrgang 2005/2006. Bis zum Mittag rennen Kinder der Jahrgänge 2005 bis 2018 in separaten Läufen um den Sieg. Die Stimmung ist trotz bewölktem Wetter heiter. Für OK-Präsident Urs Brülisauer sind die vielen Besucherinnen und Besucher ein sehr erfreulicher Anblick:

«Man vergisst beinahe, dass es so etwas wie Corona gibt.»
Urs Brülisauer ist OK-Präsident des St.Galler Auffahrtslaufs.

Urs Brülisauer ist OK-Präsident des St.Galler Auffahrtslaufs.

Bild: PD

Rund 4200 Läuferinnen und Läufer und 15'000 Besucherinnen und Besucher waren laut Brülisauer beim Grossanlass dabei. Die einigermassen standesgemässe Durchführung trotz anhaltender Pandemie machte 3-G möglich: Wer über 16 Jahre alt ist und in den Start- und Zielbereich möchte, muss entweder auf Covid-19 geimpft, getestet oder von einer Erkrankung genesen sein. Im 3-G-Bereich sind Masken daher weit und breit nicht zu sehen. «Es ist wirklich schön, wieder so viele lachende Gesichter zu sehen», findet Brülisauer. Und weiter:

«Ich denke, wir haben heute einen sehr grossen Schritt in Richtung Normalität gemacht.»

Halbmarathon kürzer als üblich

Der siebte Auffahrtslauf bleibt allerdings nicht ganz von Corona-Einschränkungen verschont: Die Königsdisziplin am Nachmittag, der Halbmarathon, kann nur verkürzt durchgeführt werden. Die Strecke in der St.Galler Innenstadt musste kurzfristig gestrichen werden. In den engen Gassen der Innenstadt könne der Mindestabstand nicht eingehalten werden. Der eigentlich 21 Kilometer lange Halbmarathon ist daher knapp eineinhalb Kilometer kürzer.

«Das kommt mir eigentlich entgegen», sagt Läufer Stefan Krule und lacht. Es ist seine erste Teilnahme am St.Galler Auffahrtslauf. Früher ist der Herisauer öfters Marathons gelaufen. Wegen Corona und Homeoffice ist er allerdings in der Zwischenzeit etwas aus der Übung gekommen. Als er von einem St.Galler Auffahrtslauf im September hörte, war für ihn der Fall aber klar: «Da muss ich unbedingt mitmachen.»

120 Bilder

Bild: Andri Vöhringer

Der Bernecker Remo Tanner war schon beim letzten Auffahrtslauf mit von der Partie. Nach über zweijähriger Pause freue er sich nun riesig, wieder an den Start gehen zu können:

«Es tut gut, wieder mal an einer solchen Grossveranstaltung teilzunehmen.»

Viel zu lange habe Corona dies verunmöglicht. Auf die verkürzte Strecke freue er sich, nur vor dem Abstieg in das Sittertobel fürchtet er sich ein wenig: «Ich renne lieber aufwärts.»

Im Ziel warten die Liebsten

Der Himmel tut langsam auf, als um 14.30 Uhr der Startschuss zum Halbmarathon ertönt. Die 19,5 Kilometer lange Strecke führt via Gübsensee in die St.Galler Innenstadt. Danach geht es über die Kreuzbleiche hinunter ins Sittertobel. Über den bekannten Siebenbrückenweg führt die Laufstrecke dann via Open-Air-Gelände zurück zum Stadion.

Mit roten Köpfen und ganz ausser Atem kehren die ersten tapferen Läuferinnen und Läufer gegen 16.15 Uhr in die Zielgeraden im Kybunpark ein. Unter den tobenden Anfeuerungsrufen der Liebsten wird noch das letzte Stück Leistung auf den letzten Metern herausgeholt, ehe ein Läufer nach dem anderen die Hände in die Hüfte legt und erschöpft zu Boden sackt.

Sämtliche Schlussresultate können unter folgendem Link abgerufen werden: https://www.auffahrtslauf.ch/services/rangliste-2021/.

Aktuelle Nachrichten