GOLDACH: Polizeieinsatz in früherem Bauernhof

In einem nicht mehr betriebenen Bauernhof in Goldach ist eine Hanfplantage aufgeflogen. Die St.Galler Kantonspolizei bestätigt auf Anfrage entsprechende Informationen.

Drucken
Teilen
Immer wieder fliegen in der Ostschweiz Hanfplantagen auf - zuletzt in Goldach. (Bild: Archiv/Keystone (Symbolbild))

Immer wieder fliegen in der Ostschweiz Hanfplantagen auf - zuletzt in Goldach. (Bild: Archiv/Keystone (Symbolbild))

GOLDACH. Die Hanfplantage befand sich laut Gian Andrea Rezzoli, Sprecher der Kantonspolizei, in einem Backsteinhäuschen, welches der Besitzer des Grundstücks an eine Drittperson vermietet hatte. Zur Anzahl der sichergestellten Pflanzen und zu deren Wert macht Rezzoli mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen keine Angaben – genausowenig wie zum Betreiber der Plantage.

Laut Gian Andrea Rezzoli waren rund zehn Polizisten am Einsatz beteiligt, der am Montagmorgen über die Bühne ging – einige davon, um beim Räumen der Anlage zu helfen. In den allermeisten Fällen stimmen die Betreiber von Hanfplantagen jeweils umgehend deren Vernichtung zu. Die Pflanzen landen dann jeweils in einer Mulde - Endstation: Kehrichtverbrennungsanlage. Wehren sich Betreiber gegen die Vernichtung des Hanfs, werden die Pflanzen vorläufig gelagert - "auf Kosten der entsprechenden Personen", wie Rezzoli sagt. (dwa)