Glosse
Mosttröpfli: Es ist Zeit für ein Impfschiff 2.0

Immer weniger wollen sich impfen lassen. Höchste Zeit für ein Comeback des Thurgauer Impfschiffs. Aber diesmal bitte inklusive Rundfahrt.

Christian Kamm
Merken
Drucken
Teilen
Wird in der Impfflaute schmerzlich vermisst: Die MS Thurgau.

Wird in der Impfflaute schmerzlich vermisst: Die MS Thurgau.

Helio Hickl

Ganz schön launisch, dieses Impfvolk. Noch nicht lang ist’s her, da hätte wohl manch einer seine Schwiegermutter verkauft, um möglichst schnell zu einem Piks zu kommen.

Das war einmal. Schliesslich leben wir in komplett verrückten Zeiten. Unterdessen müssen sich die Behörden einiges einfallen lassen, um das Volk an die Spritze zu bringen und nicht auf ihren Impfdosen sitzenzubleiben: «Walk in»-Impfaktion, «Drive thru» und wie sie alle heissen.

Für den findigen Kanton Thurgau dürfte das allerdings kein Problem sein. Schliesslich haben wir schon zu Beginn der Impfaktion mit dem innovativen Impfschiff die halbe Welt in Staunen versetzt. Das nennen wir mal eine Idee. Auf die musste man zuerst einmal kommen. Und jetzt braucht es halt einfach ein Impfschiff 2.0, um die Flaute in den Griff zu bekommen − das möglichst rasch in See sticht.

Letzteres dürfen Sie durchaus wörtlich nehmen. Statt das Schiff wieder im Hafen vor sich hin dümpeln zu lassen, heisst das Gebot der Stunde nun Rundum-Wohlfühl-Impfpaket. Der Piks wird quasi zur Nebensache. Dafür gibt es eine kleine Bodenseerundfahrt gratis obendrauf und ein kaltes Plättli, das den Magen der impffaulen Thurgauerinnen und Thurgauer verwöhnt. Das Handörgeli-Trio Soundso legt den passenden Klangteppich dazu. Und ja, eigentlich sollte sich der Kanton wirklich nicht lumpen lassen: Ein Cüpli nach dem erfolgreichen Stich wäre mehr als angebracht.

Am Steuerruder des Luxus-Impfkahns sollte natürlich Regierungsrat Urs Martin stehen. Wer denn sonst! Der Gesundheits- und Finanzdirektor weiss bekanntlich immer, wo es langgeht. Und in seiner Kapitänsansprache kann er dem Impfvolk dann auch verkünden, wann sie endlich in See sticht − die nächste Thurgauer Steuersenkung.