Glosse
Homöopathie und Hagel

Man sollte den Namen der Leute nicht zu viel Bedeutung zumessen. Aber dieses Beispiel lässt keine Zweifel mehr offen.

David Angst
Drucken
Teilen
Brandon Hagel, Kanadier, hier im Dress des HC Thurgau.

Brandon Hagel, Kanadier, hier im Dress des HC Thurgau.

Mario Gaccioli

Es gibt Leute, die glauben nicht an Homöopathie, weil sie sich wissenschaftlich nicht nachweisen lässt. Es gibt Leute, die glauben nicht daran, dass der Vollmond sich auf unseren Schlaf auswirkt. Und es gibt Leute, die bezweifeln, dass man nur deshalb eine gute Ernte einfährt, weil man letztes Jahr bei Vollmond ein Kuhhorn vergraben hat. Angeblich ist auch dies wissenschaftlich nicht belegt.

Was wir diese Woche aber erlebt haben, ist ein Stück homöopatischer Biodynamik in Reinkultur. Im letzten Winter spielte beim HC Thurgau ein gewisser Brandon Hagel. Am letzten Sonntag wurde dieser Hagel in Riga Weltmeister. Und zwei Tage später hagelt es in Weinfelden heftig. Wer da an einen Zufall glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Der Verband Thurgauer Demeter-Bauern hat nun eine schwarze Liste an die Thurgauer Sportklubs verteilt, verbunden mit einer inständigen Bitte. Spieler mit diesen und ähnlichen Namen sollen wenn möglich künftig nicht mehr verpflichtet werden: Brand, Frost, Hitz, Winter, Eisner, Sturm, Blitz, Dürr, etc, etc.

Aktuelle Nachrichten