Globus macht eine gute Figur

Der St. Galler Globus kehrt in die Stiftsbibliothek zurück. Er war im August ins Landesmuseum nach Zürich transportiert – und dort neben dem Original ausgestellt worden. Die St. Galler Replik braucht den Vergleich nicht zu scheuen.

Regula Weik
Drucken
Teilen
Detailaufnahme des St. Galler Globus. (Archivbild: Coralie Wenger)

Detailaufnahme des St. Galler Globus. (Archivbild: Coralie Wenger)

ST. GALLEN. Im Landesmuseum steht üblicherweise ein Globus. Doch dann waren es plötzlich zwei. Die St. Galler hatten ihren Globus nach Zürich ausgeliehen. Und so stand der St. Galler neben dem Zürcher Globus. Die beiden sind identisch – der eine etwas frischer, der andere etwas verstaubter.

Und das kam so: Viele Jahren hatten St. Gallen und Zürich um den Globus gestritten – im Kulturgüterstreit. Der Originalglobus war seit dem Toggenburger Krieg von 1712 in Zürich aufbewahrt worden. Die St. Galler hätten ihn gerne zurückgehabt – doch sie kämpften vergeblich darum. Schliesslich konnte der zehnjährige Kulturgüterstreit trotzdem beigelegt werden – mit einem Kompromiss: Die St. Galler erhielten eine originalgetreue Replik des Erd- und Himmelsglobus angefertigt – auf Kosten der Zürcher.

Alter neben neuem Globus

Ende August war der St. Galler Globus nach Zürich transportiert worden. Es war das erste Mal, dass der alte Globus aus dem 16. Jahrhundert und die 2009 angefertigte originalgetreue Replik nebeneinander standen. Und: Der St. Galler Globus machte eine gute Figur. «Das Original fällt neben der Replik fast ein bisschen ab», sagte etwa Markus Leuthard, stellvertretender Direktor des Schweizerischen Nationalmuseums, gegenüber dem «Tages-Anzeiger».

Danach war der St. Galler Globus in der Sonderausstellung «Kapital. Kaufleute in Venedig und Amsterdam» zu sehen; diese geht nun am Wochenende zu Ende.

Die Ausleihe des Globus nach Zürich ist Teil einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen der Stiftsbibliothek St. Gallen und dem Schweizerischen Landesmuseum. Dies war nach dem Ende des Kulturgüterstreits in einer Vereinbarung festgelegt worden.

«Er hat eine Lücke hinterlassen»

Seit die Stiftsbibliothek den Globus als Geschenk von Zürich erhalten hat, ist er Anziehungspunkt für die Besucherinnen und Besucher geworden. «Sein Fehlen hat im Barocksaal eine Lücke hinterlassen», sagen die Verantwortlichen der Stiftsbibliothek. Sie sind daher froh, dass er rechtzeitig vor dem Frühling und damit vor dem Anschwellen des Besucherstromes zurückkehrt.

Der Globus kommt nächsten Montag nach St. Gallen zurück.