Glarnerland tritt dem Tarifverbund Ostwind bei

Der Kanton Glarus tritt ab Mitte Dezember in den Tarifverbund Ostwind und somit auch in den Z-Pass ein. Für die Glarner Bevölkerung beginne damit eine neue Ära im öffentlichen Verkehr, sagen Vertreter der Tarif-Verbunde und des Kantons.

Drucken
Teilen

Der Kanton Glarus tritt ab Mitte Dezember in den Tarifverbund Ostwind und somit auch in den Z-Pass ein. Für die Glarner Bevölkerung beginne damit eine neue Ära im öffentlichen Verkehr, sagen Vertreter der Tarif-Verbunde und des Kantons. Neu werden nicht mehr Billette für Strecken, sondern für Zonen gelöst. Wie in allen Verbunden üblich, lösen die Reisenden Raum (die benötigten Zonen) und Zeit (die Gültigkeitsdauer). Innerhalb der gelösten Zone und während der Gültigkeitsdauer können sämtliche Bahnen und Busse des öffentlichen Verkehrs unbeschränkt benutzt werden. Davon ausgenommen sind Sportbahnen.

Der Tarifverbund Ostwind ist flächenmässig der grösste der Schweiz. Glarus stösst als fünfter Kanton dazu. Bisher gehörten ihm die Kantone Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, St. Gallen und Thurgau an. Zum Verbund zählen weiter 27 Transportunternehmen. (red.)