Gewässer in Tallagen sind Sorgenkinder

Drucken
Teilen

Augenfällig sind die regionalen Unterschiede: Im Toggenburg sind 86 Prozent der Fliessgewässer natürlich oder wenig beeinträchtigt, im Rheintal nur 41 Prozent. Sorgenkinder sind daher die Gewässersysteme in den Tallagen – im Rheintal, Seeztal und in der Linthebene –, welche praktisch durchwegs künstlich sind. Die Fischwanderung ist derzeit an 78 Stellen durch Wasserkraftwerke behindert. Bei 70 Prozent der bisher untersuchten kleinen Fliessgewässer wurden Defizite in der Gewässerqualität festgestellt: Dies vor allem dort, wo der Anteil am gereinigten Abwasser gross ist und bei Gewässern, in deren Einzugsgebiet die Nutzung besonders intensiv ist.