GESUNDHEITSPOLITIK: Margrit Kessler hört Ende Jahr als Patientenschützerin auf

Die Rheintaler Patientenschützerin Margrit Kessler plant ihren Rücktritt. Ende Jahr werde sie das Präsidium der Schweizerischen Stiftung SPO Patientenschutz aufgeben, sagt die ehemalige GLP-Nationalrätin.

Drucken
Teilen
Alt Nationalrätin Margrit Kessler (GLP) hat ihren Rücktritt als Patientenschützerin bekannt gegeben. (Bild: Urs Jaudas)

Alt Nationalrätin Margrit Kessler (GLP) hat ihren Rücktritt als Patientenschützerin bekannt gegeben. (Bild: Urs Jaudas)

Sie gehe altershalber und wolle die Organisation in jüngere Hände geben, sagte die heute 68-jährige Margrit Kessler am Sonntag der Nachrichtenagentur sda. Sie bestätigte eine Meldung der Zeitung "SonntagsBlick".

Wer ihre Nachfolge übernimmt, ist offen. Gespräche seien bereits geführt worden oder seien noch geplant, sagte Kessler. Ihr Nachfolger oder ihre Nachfolgerin müsse nicht aktiver Politiker oder aktive Politikerin sein, aber wissen "wie die Politik funktioniert".

Gemäss "Sonntagsblick" gilt die Aargauer alt Gesundheitsdirektorin Susanne Hochuli als Kronfavoritin.

Kessler war von 2011 und bis zu ihrer Abwahl 2015 Nationalrätin. Im Namen der Stiftung äusserte sie sich regelmässig zu aktuellen Themen der Gesundheitspolitik. Sie ist ausgebildete Pflegefachfrau und arbeitet seit 1996 für die SPO. Seit 1999 ist sie Präsidentin der Organisation. (sda)

Aktuelle Nachrichten