Gesundheit
Wie gut haben Sie letzte Nacht geschlafen? Machen Sie mit bei unserer Umfrage zum Thema Schlafstörungen

Während der Pandemie haben Schlafstörungen zugenommen, wie eine Umfrage der Universität Basel zeigt. Nehmen Sie an unserer Umfrage teil und helfen Sie uns herauszufinden, wie betroffen Ostschweizerinnen und Ostschweizer von Schlaflosigkeit sind.

Jolanda Riedener
Drucken
Teilen

Die Schlafqualität hat sich während des ersten Lockdowns im vergangenen Frühjahr verschlechtert, das zeigt unter anderem eine Umfrage der Universität Basel und der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel. Zwar schliefen die Befragten, die grösstenteils im Homeoffice arbeiteten, mehr als gewöhnlich. Die Qualität ihres Schlafes hat sich jedoch verschlechtert.

Das sei wenig überraschend, denn diese bisher noch nie da gewesene Situation sei in vielerlei Hinsicht sehr belastend gewesen. Finanzielle und gesundheitliche Sorgen oder Belastungen durch die Kinderbetreuung seien dabei nur einige Aspekte, heisst es in der Studie.

Schlaf beschäftigt auch die Ostschweiz in der Pandemie

Dass bei Ostschweizerinnen und Ostschweizern Schlaf ein wichtigeres Thema seit Beginn der Pandemie ist, zeigt sich auch bei den hiesigen Bettenhändlern. Statt für Ferien gaben manche ihr Geld für eine neue Matratze aus.

Nicht merklich angestiegen ist die Nachfrage beim Zentrum für Schlafmedizin am Kantonsspital St.Gallen, heisst es auf Anfrage. Auf psychosomatischer Ebene hingegen komme es seit Corona vermehrt zu Schwierigkeiten. Das äussere sich auch in Schlafstörungen.

Hat sich Ihr Schlafverhalten seither verändert? Beantworten Sie dazu nachfolgende Fragen:

Falls Sie von Schlafstörungen betroffen waren oder noch sind, beantworten Sie bitte auch die folgenden zwei Fragen: