Gerichtsprozess
«Einfach so»: Zwei Jugendliche zündeten ihr Schulhaus an und hinterliessen Hunderttausende Euro Schaden

Das Landesgericht Feldkirch hat zwei 15-jährige Ex-Schüler wegen diverser Vandalendelikte verurteilt. Die Schulden der Jugendlichen sind jedoch weit höher als die Geldstrafen.

Christiane Eckert
Merken
Drucken
Teilen
Grundlos haben zwei Jugendliche in Vorarlberg immensen Schaden angerichtet.

Grundlos haben zwei Jugendliche in Vorarlberg immensen Schaden angerichtet.

Bild: Esther Michel

Die zwei Angeklagten sind mit 15 Jahren noch sehr jung, zu den bedingten drei Monaten Haft gesellen sich noch unbedingte Geldstrafen, welche die zwei bezahlen müssen. Doch kaum ein 15-Jähriger im Land hat in diesem Alter bereits einen solchen Schuldenberg angehäuft, wie diese zwei Ex-Schüler. Im August drangen sie in die Mittelschule Höchst ein, beschädigten EDV-Geräte, Kaffeemaschinen und andere Einrichtung, danach legten sie im Konferenzraum Feuer. Sie zündeten auf einem Tisch Papier an, leerten noch Schnaps darüber und verliessen das Gebäude. Ein Brand brach aus: Die Anklage bezifferte den Gesamtschaden der Schule mit rund 240'000 Euro. Im Prozess vor dem Landesgericht Feldkirch werden von der Versicherung 97'000 Euro angemeldet, 80'000 werden von den Schädigern anerkannt.

Zusätzliche Schäden

Doch das ist längst noch nicht alles. Bereits vor dem Brand zogen die beiden Vandalen nachts mit ihren Fahrrädern durchs Unterland. Per Handy verabredeten sie sich und schlichen sich aus dem Haus. «Die Familie meines Mandanten war sehr enttäuscht, als diese Geschichte ans Tageslicht kam», erzählt die Verteidigerin von dem Schock der Eltern. Aufgrund dieses Drucks spielte der Lehrling seine Beteiligung zunächst herunter, später hatte er ein schlechtes Gewissen und er wollte seinen Freund nicht als Anstifter dastehen lassen. Immerhin waren es wirklich beide, welche die Taten ausheckten und immer wieder aufs Neue enorme Schäden anrichteten.

Völlig sinnlos

Die beiden kennen die Geschädigten nicht, weder Hass auf konkrete Personen, Alkohol oder Drogen spielten eine Rolle. «Einfach so», sagt der Erstangeklagte, warfen sie beispielsweise Baggerscheiben ein. Allein bei den Baggern entstand ein Sachschaden von 8000 Euro. Dazu kommt der Ausfall, weil die Maschinen nicht einsatzbereit waren. Weitere knapp 13000 Euro Schaden an zwei Personenwagen. Im Gerichtssaal können beide nicht erklären, was sie damals antrieb. Gestohlen wurde vergleichsweise wenig, hier eine Kasse mit 290 Euro, dort ein Zwanziger. «Es steckt dennoch einiges an krimineller Energie dahinter», betont jedoch der Staatsanwalt.

Gut ausgerüstet

Die beiden waren mit Brecheisen, Handschuhen und Sturmhaube professionell ausgestattet, um nicht gleich erkannt zu werden. Eine Weile tappten die Fahnder in Dunkeln, sogar eine Belohnung in Höhe von 3000 Euro wurde ausgesetzt. Selbst für die Verteidiger ist unverständlich, warum die beiden bis dahin unauffälligen Jungen eine derartige Spur der Verwüstung hinterliessen. Der Zweitangeklagte absolviert in einem Vorarlberger Vorzeigebetrieb eine technische Lehre, gilt als zuverlässig und hilfsbereit. Eines ist klar, mit der Lehrlingsentschädigung von derzeit 650 Euro und einem Taschengeld von 40 Euro pro Woche müssen die beiden eine Weile sparen, bis sie alle Schulden getilgt haben. Das Urteil ist rechtskräftig.