Generalvikar tritt zurück

ST. GALLEN. Der Stellvertreter von Bischof Markus Büchel, Generalvikar Josef Rosenast, tritt zurück. Dies teilte das Bistum St. Gallen gestern mit. Der 65-Jährige übergibt sein Amt per 1. Januar 2016 an den bisherigen Regens Guido Scherrer.

Drucken
Teilen
Josef Rosenast Generalvikar Bistum St. Gallen (Bild: pd)

Josef Rosenast Generalvikar Bistum St. Gallen (Bild: pd)

ST. GALLEN. Der Stellvertreter von Bischof Markus Büchel, Generalvikar Josef Rosenast, tritt zurück. Dies teilte das Bistum St. Gallen gestern mit. Der 65-Jährige übergibt sein Amt per 1. Januar 2016 an den bisherigen Regens Guido Scherrer.

Rosenast war in seinen zwölf Jahren als Generalvikar zuständig für viele Arbeitsbereiche inner- und ausserhalb des Bistums. Seine wesentliche Aufgabe sah er darin, Bischof Markus zu entlasten und ein positives Bild von der Kirche zu vermitteln. «Dabei hilft, dass wir einen guten, den Menschen nahen Bischof haben», sagt der Pallottiner-Pater. Für seine Zukunft hat er diverse Ideen. Als mitarbeitender Priester in einer Seelsorgeeinheit tätig zu sein, wäre, in Kombination mit einer Aufgabe bei den Pallottinern, eine Option für ihn. Oder ein Neustart mit einer experimentellen Gemeinschaft oder Seelsorge in einem Bereich, der ausserhalb der sogenannt Praktizierenden liegt. Zudem will er wenn möglich weiterhin als Alpstein-Seelsorger wirken und Gottesdienste unter freiem Himmel feiern. Rosenast wird in den Gottesdiensten am 2. und 3. Januar in der St. Galler Kathedrale verabschiedet. Nach dem 11-Uhr-Gottesdienst am 3. Januar gibt es eine öffentliche Dreikönigskuchen-Teilete mit Apéro im Dekanatsflügel. (red.)

Aktuelle Nachrichten