Gegen den Stadt-Land-Graben

Festrede Finanzminister Ueli Maurer warb an der Olma-Eröffnung für den Blick hinter die Kulissen der Nahrungsmittelproduktion und für ein besseres Verhältnis zwischen Stadt und Land.

Drucken
Teilen

Festrede Finanzminister Ueli Maurer warb an der Olma-Eröffnung für den Blick hinter die Kulissen der Nahrungsmittelproduktion und für ein besseres Verhältnis zwischen Stadt und Land. Der Stadt-Land-Graben in der Politik sei bisweilen beunruhigend, so Maurer – doch oft seien Missverständnisse die Ursache. Der SVP-Bundesrat lobte die Landwirtschaft, wies auf deren Fortschritte in der Produktivität hin. Einen kritischen Unterton hatte lediglich sein Hinweis auf die Technologisierung der Bauernbetriebe: «Da geht vielleicht auch etwas verloren. Aber es ist unsere Gesellschaft, die diesen Druck ausübt.» Da die Schweizer Bevölkerung ihre Wurzeln in der Landwirtschaft habe, sei ein Olma-Besuch auch eine Chance zur Besinnung auf die eigene Identität, so Maurer. (av)