Geflügelbetriebe vogelgrippefrei

Hard Alle Geflügelbetriebe innerhalb der Schutzzone, die drei Kilometer um den von Vogelgrippe betroffenen Hof in Hard eingerichtet wurde, sind mittlerweile untersucht worden, teilt die Landespressestelle Vorarlberg mit. Gemäss Mitteilung wurden keine weiteren Vogelgrippefälle entdeckt.

Merken
Drucken
Teilen

Hard Alle Geflügelbetriebe innerhalb der Schutzzone, die drei Kilometer um den von Vogelgrippe betroffenen Hof in Hard eingerichtet wurde, sind mittlerweile untersucht worden, teilt die Landespressestelle Vorarlberg mit. Gemäss Mitteilung wurden keine weiteren Vogelgrippefälle entdeckt. Die Schutzzone bleibt zwar voraussichtlich noch bis Mitte Dezember bestehen, Geflügelprodukte aus der Schutzzone können jedoch auf Antrag wieder in Verkehr gebracht werden. Entlang des Vorarlberger Seeufers sind bisher rund 400 Vogelkadaver geborgen und entsorgt worden. Von 30 eingesandten Wildvögeln liegen Befunde vor. Bei 20 wurde das Virus festgestellt. Bei den meisten infizierten Tieren handelt es sich um Enten, allerdings sind auch eine Möwe, eine Elster und ein Mäusebussard positiv getestet worden. (pab)