Gefährliche Aktion
Laserpointer-Attacke auf Superpuma-Pilot im Sarganserland – St.Galler Kantonspolizei ermittelt Verdächtigen

Am Mittwoch gegen 19 Uhr ist ein Helikopterpilot der Schweizer Armee auf einem Übungsflug von einem Laserstrahl geblendet worden. Der Tatverdächtige konnte ausfindig gemacht und ein Laserpointer sichergestellt werden. Der Mann gab zu Protokoll, er habe die Maschine extra ins Visier genommen, sei sich der Folgen aber nicht bewusst gewesen.

Drucken
Teilen
Werden Piloten durch Laserstrahlen geblendet, ist das hochgefährlich.

Werden Piloten durch Laserstrahlen geblendet, ist das hochgefährlich.

Symbolbild: Kapo SG

(kapo/dwa) Anlässlich eines Übungsfluges überflog der mit sieben Personen besetzte Militärhelikopter Superpuma das Gebiet Sarganserland auf einer Höhe von über 2000 Metern. Dies teilt die St.Galler Kantonspolizei mit. Dabei wurden der Pilot und der Copilot plötzlich für mehrere Minuten von einem Laserstrahl geblendet. Sie informierten umgehend die Kantonspolizei St.Gallen.

Im Zuge der Ermittlungen konnte rund eineinhalb Stunden später ein 35-jähriger Mann aus dem Sarganserland als Tatverdächtiger ausfindig gemacht werden. Bei ihm wurde ein nicht klassifizierter Laserpointer sichergestellt. Der Mann ist geständig und muss sich nun vor der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen verantworten. Auf die Frage, ob der Mann die Maschine extra ins Visier genommen habe, sagt Hanspeter Krüsi, Chef Kommunikation der St.Galler Kantonspolizei:

«Ja, er war sich aber gemäss seinen Aussagen der Folgen nicht bewusst.»

Die beiden Piloten sowie die Besatzung des Helikopters blieben unverletzt und konnten mit ihrem Superpuma sicher landen.

Die Kantonspolizei St.Gallen warnt in ihrer Mitteilung vor dem Umgang mit Laserpointern. Immer wieder kommt es zu Vorfällen, bei denen Piloten von Fluggeräten oder Chauffeure des öffentlichen Verkehrs mit solchen geblendet werden. «Dieses Verhalten ist strafbar und äusserst gefährlich», so die Polizei. Das Auftreffen eines Laserstrahls auf dem Auge kann bei den Betroffenen schwere Verletzungen hervorrufen und insbesondere zu Unfällen führen.