Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Gefährdete Zahnradbahnen:
CVP-Kantonsräte fordern die St.Galler Regierung auf, Finanzhilfe zu prüfen

Drei Ostschweizer Zahnradbahnen droht das Aus. Im St.Galler Kantonsparlament verlangt die CVP Antworten von der Regierung - und wirft die Frage auf, ob der Kanton finanziell in die Bresche springen könnte.
Adrian Vögele
Auch die Altstätten-Gais-Bahn wird derzeit überprüft. (Bild: Michel Canonica)

Auch die Altstätten-Gais-Bahn wird derzeit überprüft. (Bild: Michel Canonica)

Eine Ostschweiz ohne Zahnradbahnen? Diese Aussicht erhitzt die Gemüter. Die Kantone Appenzell Ausserrhoden und St.Gallen nehmen die Linien Rorschach-Heiden, Walzenhausen-Rheineck und Altstätten-Gais unter die Lupe. Obwohl die Studie erst im Sommer vorliegen wird, ist die politische Diskussion bereits in vollem Gang. Der Tenor: Die Passagierzahlen und der Kostendeckungsgrad dürfen nicht die einzigen Kriterien bei der Überprüfung sein.

Dennoch: Irgendwie muss der Betrieb finanziert werden, falls sich die Kantone am Ende doch zugunsten der Zahnradbahnen entscheiden und andere Optionen wie die Umstellung auf Busbetrieb verwerfen. Der Kostendeckungsgrad der drei Linien liegt heute bei ungefähr 30 Prozent und ist damit auf einen kritischen Wert gesunken. Schon jetzt wird darüber debattiert, ob sich Kantone und Gemeinden finanziell stärker engagieren sollen. Die St.Galler CVP-Kantonsräte Felix Bischofberger (Thal) und Andreas Broger (Altstätten) werfen die Frage in einem Vorstoss auf: «Ist der Kanton St.Gallen auch bereit, eine Investition in die Bahnen zu prüfen, die über die üblichen Abgeltungen im öV für den Pendlerverkehr hinausgeht?» Und weiter: «Kann sich die Regierung ein weitergehendes finanzielles Engagement des Kantons bei den drei Bahnlinien im Sinne der Tourismusförderung vorstellen?»

Parlament soll Details zum Prüfauftrag erhalten

Dieselben Fragen haben im Ausserrhoder Parlament bereits die Kantonsräte Hannes Friedli (SP) und Werner Rüegg (CVP) gestellt. Auch betroffene Gemeinden beschäftigen sich mit dem Thema. Laut Andreas Broger ist nicht ausgeschlossen, dass die Stadt Altstätten finanziell mithelfen wird, die Zukunft der Altstätten-Gais-Bahn zu sichern.

Die beiden St.Galler Kantonsräte betonen, die touristische Bedeutung der drei Zahnradbahnen nehme laufend zu. Diese seien aus dem Angebot der Region nicht mehr wegzudenken. Bischofberger und Broger wollen von der Regierung wissen, wie diese sicherstellt, dass dem touristischen Wert der Linien gebührend Rechnung getragen werde. Sie fragen ausserdem, wie der Prüfungsauftrag im Detail aussieht – und verlangen, dass das Parlament in den Prozess einbezogen wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.