Gastronomie
Die besten Ostschweizer Lokale für Frühstück und Brunch

Lust auf mehr als nur Kaffee und Gipfeli? An diesen Orten gibt es leckeres Frühstück oder gar einen opulenten Sonntagsbrunch. Haben Sie weitere Adressen? Schreiben Sie uns an online-tagblatt@chmedia.ch

Linda Müntener und Martin Oswald
Drucken
Teilen

Die Auswahl ist gross. Über 50 Zmorge-Adressen in der Ostschweiz haben die Redaktion und die Tagblatt-Leserinnen und Leser zusammengetragen. Grundsätzlich gilt: Eine Reservation im Voraus lohnt sich. Spontan lässt es sich am besten in den Hotels brunchen – in kleineren Cafés braucht's ohne Reservation etwas Glück. So oder so: Für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Die Lieblingsadressen der Tagblatt-Community

  • «Füger»
    Vom Café Complet, über den Freundinnen-Zmorge bis zum Bodensee-Frühstück: Füger gehört mit seinen Standorten in St.Gallen, Rorschach, Mörschwil und Steinach zu den Topadressen für einen feinen Zmorge.
  • «Drahtseilbähnli», St.Gallen
    Veganes Porridge aus Hirseflöckli, Hafermilch und Beeren, Randenhummus, Dörrtomatenaufstrich, Crêpes mit Ahornsirup und Früchtekompott: Diese Frühstückskarte ist einmalig in der Stadt.
  • «Backstube», Widnau
    Beim Backstuben-Brunch gibt es neben den üblichen Zmorge-Zutaten auch allerhand Spezialitäten – und zwar im Mini-Format: Canapés, Schinkengipfeli und Süsses wie Plunder, Crèmeschnitten, Erdbeertörtli.
  • «Atticum», Tübach
    Diese neue Adresse hat schnell von sich reden gemacht. Nicht nur als stilvolles Speiserestaurant, sondern auch für den Brunch am Sonntag. Hier gibt's vom Käse aus der Region bis hin zum hausgemachten Kuchen. 
  • «Franz», St.Gallen
    Wer Lust hat, statt einem klassischen Frühstück mal fantasievolle Kreationen zu geniessen, ist hier genau richtig. Alles hausgemacht, alles hervorragend abgeschmeckt. Brunch gibt es am Samstag und Sonntag.
  • «Dober», Flawil
    Hier werden «besondere Gaumenfreude» versprochen. Brunch gibt es am Samstag und Sonntag – Cüpli inklusive. Unter der Woche wird das Frühstück an den Tisch serviert. 
  • «Brasserie chèz Lok», St.Gallen
    Hier gibt es den womöglich teuersten Brunch der Ostschweiz, aber er überzeugt auf ganzer Linie. Ein Frühstück mit Croissants und Eierspeisen, ergänzt durch warme Gerichte und Champagner.

Die Klassischen

Der klassische Zmorge wird vielerots serviert. (Bild: sta)

Der klassische Zmorge wird vielerots serviert. (Bild: sta)

Gipfel, Brot, Käse, Müesli: Vielmehr braucht es für einen Zmorge eigentlich nicht. Den klassischen Brunch findet man denn auch an zahlreichen Orten in der Ostschweiz. Sei es in Bäckereien und Konditoreien wie Huber in Widnau, Motzer in Thal, oder Dober in Flawil. Auch in diversen Hotels wie etwa dem Hotel Einstein und dem Hotel Dom in St.Gallen lässt es sich ausgiebig Zmorge essen – auch wenn man kein Zimmer gebucht hat.

Die Erlebnisreichen

Nach dem Zmorge in die Schaukäserei. (Bild: rbi)

Nach dem Zmorge in die Schaukäserei. (Bild: rbi)

Wem das blosse Essen und Trinken zu langweilig ist, der kann seinen Brunch mit einem Tagesausflug verbinden. Im Walter Zoo Gossau beispielsweise wird der Zmorge vor dem Zoobesuch im Zoorestaurant oder in der Tigerhöhle serviert. Und wer im Restaurant der Schaukäserei Appenzell Zmorge isst, kann danach gleich vor Ort beobachten, wie der Appenzeller Käse, der auf dem Teller liegt, hergestellt wird. Im Würth Haus Rorschach gibt's Kunst zum Zmorge: Nach dem Essen werden die Gäste durch die aktuelle Ausstellung geführt.

Die mit Aussicht

Das Drehrestaurant auf dem hohen Kasten. (Bild: cw)

Das Drehrestaurant auf dem hohen Kasten. (Bild: cw)

Zum Älplerzmorge hoch hinaus: In den Bergrestaurants auf der Alp Sellamatt und dem Chäserrugg geniesst man bei Kaffee und Gipfeli einen Panoramaausblick. Brunch wird hier jedoch ausschliesslich während der Sommersaison angeboten. Das Drehrestaurant auf dem Hohen Kasten hat hingegen schon ab Ende März wieder geöffnet. Hier wird während der Frühlings-, Sommer- und Herbstferien täglich das Brunchbuffet aufgebaut. Ein Tipp mit Aussicht ist auch der Bäcker Z'morge im Restaurant Hörnli in Hemberg.

Die am Wasser

Das Restaurant und Strandbad Buchhorn in Arbon. (Bild: sta)

Das Restaurant und Strandbad Buchhorn in Arbon. (Bild: sta)

Sie sind lieber am See als in den Bergen? Kein Problem! Auch hier gibt es genügend Auswahl. Wer im Hotel Mozart in Rorschach bruncht, schlendert zum Verdauungsspaziergang der Seepromenade entlang. Auch vom Brüggli in Romanshorn und dem Schloss Seeburg in Kreuzlingen ist's nicht weit bis zum Wasser. Die Badhütte Rorschach liegt mir ihrem Frühstücksangebot sogar direkt am Wasser. Im Restaurant und Strandbad Buchhorn in Arbon sowie im Silo 5 in Bottighofen gibt's den Seeblick gleich zu Tisch.

Die Exklusiven

Eine edle Brunch-Adresse: die Oberwaid. (Bild: mc)

Eine edle Brunch-Adresse: die Oberwaid. (Bild: mc)

Durchschnittlich muss ein Gast fürs Brunchbuffet in der Ostschweiz zwischen 20 und 30 Franken zahlen. Es geht natürlich auch teurer. Der sonntägliche Brunch in der Oberwaid Mörschwil ist mit 65 Franken der Teuerste – dafür ist Prosecco à discrétion inklusive (findet aufgrund von Corona aktuell nicht statt). Champagner wird am Buffet in der Lokremise in St.Gallen serviert. Kostenpunkt: 58 Franken pro Person. Eine ausgezeichnete Adresse ist auch das Golfpanorama Hotel Lipperswil, wo man sonntags von 12 bis 15 Uhr einen gediegenen Brunch für 59 Franken geniesst. Ebenfalls in die obere Preiskategorie gehört der Sonntagsbrunch bei The Kunsthof in Uznach mit 49 Franken. Für diesen Preis muss der Gast nicht zwingend ans Buffet – die Bestellung wird auch an den Tisch gebracht.

Aktuelle Nachrichten