Gamesüchtiger Dieb

Videospiel-Sucht ist mittlerweile ein ziemlich gut erforschtes Gebiet. Die erschreckende Erkenntnis: Je nach Studie sind bis zu zehn Prozent der Gamer suchtgefährdet.

Drucken
Teilen

Videospiel-Sucht ist mittlerweile ein ziemlich gut erforschtes Gebiet. Die erschreckende Erkenntnis: Je nach Studie sind bis zu zehn Prozent der Gamer suchtgefährdet.

Zu diesem abhängigen Zehntel kann man wahrscheinlich auch den 41jährigen Mann zählen, der am Mittwoch in Uzwil in einem Laden elf Videospiele im Wert von 900 Franken eingesackt hat.

Doch der Dieb scheint in der Realität nicht so geschickt, wie er es in der virtuellen Welt gewiss ist: Er wurde von den Verkäufern erwischt und musste davonrennen. Zwei Lehrlinge, die zufällig gerade vor dem Laden standen, beobachteten die Szene und nahmen sofort die Verfolgung des Täters auf. Beim Bahnhof Uzwil stellten sie ihn schliesslich – er scheint also auch nicht ganz so schnell rennen zu können wie eine Videospiel-Figur.

Die Lehrlinge schleppten den Mann daraufhin in den Laden zurück. Wie die Polizei gestern mitteilte, wird der Game-Junkie jetzt angezeigt: knallharte Realität, nicht weniger. (upz)

Aktuelle Nachrichten