Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Fünf Minuten für Selbstdarsteller: Open Air Frauenfeld hat eine Plattform für Selfies eingerichtet

Das Open Air Frauenfeld wartet vor der Bühne mit einer Neuheit auf: Ein kleines Podest lädt zum Selfie-Schiessen ein. Allerdings hat die Plattform harte Konkurrenz: eine pinke Plüschtreppe.
Viola Stäheli
Die Plattform darf von einer Gruppe jeweils fünf Minuten in Beschlag genommen werden. (Bild: Andrea Stalder)

Die Plattform darf von einer Gruppe jeweils fünf Minuten in Beschlag genommen werden. (Bild: Andrea Stalder)

Noch haben die Neuheit am Open Air Frauenfeld erst wenige für sich entdeckt: Die Selfie-Plattform direkt vor einer der Bühnen. Sie präsentiert sich ziemlich unspektakulär, vier Stufen muss man auf das kleine Holzpodest hochsteigen, welches mit Eisengeländer abgesichert ist. Denkt man sich nun aber eine riesige Zuschauermenge dazu, die rund um das Podest gerade einen Act mitfeiert, wird das Ganze doch etwas ansehnlicher.

Zugang zur Selfie-Plattform hat jeweils eine Gruppe von maximal sechs Personen für maximal fünf Minuten. Damit soll verhindert werden, dass aus der Selfie-Plattform eine Zuschauerbühne wird. Die Plattform wird aber nicht nur für Selfies genutzt, sondern auch von internen Fotografen des Open Airs Frauenfeld. Zu diesen Zeiten bleibt die Plattform gesperrt.

Cardi B. (Bild: Andrea Stalder)Cardi B. (Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
Future-Konzert von der Hebebühne aus fotografiert. (Bild: Andrea Stalder)Future-Konzert von der Hebebühne aus fotografiert. (Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
(Bild: Reto Martin)(Bild: Reto Martin)
74 Bilder

Cardi B lässt die Massen am Open Air Frauenfeld am ersten Tag so richtig toben

«Die Plattform ist in erster Linie für unsere Fotografen errichtet worden», wie Mediensprecher Joachim Bodmer mitteilt. «Dabei entstand die Idee, dass man die Plattform ausserdem als Selfie-Plattform für die Besucher zur Verfügung stellen könnte.»

Vor den richtig grossen Acts des Tages ist die Selfie-Plattform wenig genutzt. Ein paar Jungs haben sich auf die Treppen gesetzt – und machen auch ein Selfie. Ansonsten bleibt sie leer. Beliebter ist derzeit die pinke Plüschtreppe beim Tezenis-Stand. Pinke Palmen auf pinkem Plüschstoff scheinen mehr den Geschmack der Selfie-Liebhaber zu treffen. Das Interesse dürfte sich am Abend aber verlagern – vorausgesetzt, die Plattform ist dann nicht von den Fotografen besetzt, die nicht sich selbst, sondern die Bühne im Visier haben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.