Fünf Mädchen missbraucht

Bregenz. Ein 64jähriger Schwimmtrainer aus Vorarlberg soll fünf Mädchen sexuell missbraucht und zum Teil vergewaltigt haben. Die Staatsanwaltschaft Feldkirch erhebt gegen den Mann Anklage.

Drucken
Teilen

Bregenz. Ein 64jähriger Schwimmtrainer aus Vorarlberg soll fünf Mädchen sexuell missbraucht und zum Teil vergewaltigt haben. Die Staatsanwaltschaft Feldkirch erhebt gegen den Mann Anklage. Dem Schwimmtrainer werden Vergewaltigung, schwerer sexueller Missbrauch Unmündiger, Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses, geschlechtliche Nötigung, sexuelle Belästigung und Pornographie vorgeworfen. Er streitet die Vorwürfe ab.

Der erste Vorwurf wegen Vergewaltigung einer zum Tatzeitpunkt 16-Jährigen wurde im Februar publik, nachdem sich die heute erwachsene Frau einem Psychotherapeuten anvertraut hatte. Es stellte sich heraus, dass sich der Mann an vier weiteren Mädchen vergangen haben soll. Die fünf mutmasslichen Opfer seien alle jeweils über Monate hinweg missbraucht worden, sagte der Sprecher der Landesgerichts Feldkirch. Erste Verdachtsmomente gab es bereits im Jahr 2004. Damals wechselte er nach entsprechenden Vorwürfen innerhalb Vorarlbergs den Schwimmverein. (sda)

Aktuelle Nachrichten