FRÜHLINGSSCHNEE: Es hat auch schon im Juni geschneit

Verschneite Gärten und Wiesen, Pflotsch auf den Strassen: In der Ostschweiz hat der Winter in den letzten Tagen ein Comeback gegeben. Doch aussergewöhnlich sind Schneefälle im April für St.Gallen nicht – auf dem Säntis hat es gar viel zu wenig Schnee für diese Jahreszeit.
Maria Kobler-Wyer
Der Winter ist zurück. Im April ist das in der Ostschweiz eher die Regel als die Ausnahme. (Bild: Urs Bucher)

Der Winter ist zurück. Im April ist das in der Ostschweiz eher die Regel als die Ausnahme. (Bild: Urs Bucher)

"Am Mittwochmorgen lagen in St.Gallen fünf Zentimeter Schnee", sagt Klimatologe Thomas Schlegel von Meteoschweiz gegenüber "Tagblatt online". "Das ist aber nicht aussergewöhnlich. Mitte bis Ende April schneit es in St.Gallen häufig." Der letzte Schnee fällt im langjährigen Mittel in St.Gallen – die Messstation liegt auf 776 Meter über Meer – um den 7. April. In jedem 2. Jahr aller ausgewerteten Jahre fällt nach dem 7. April noch Schnee, in jedem 3. Jahr schneit es nach dem 20. April. Im vergangenen Jahr etwa schneite es noch am 24. und 25. April. Und seit der Jahrtausendwende gab es im April nur in drei Jahren keinen Schnee.

Die Schneehöhe wird laut Schlegel jeweils am Morgen um 8 Uhr gemessen. "Schneit es den ganzen Tag, am anderen Morgen liegt aber kein Schnee mehr am Boden, wird das nicht als Schneefall registiert", sagt Thomas Schlegel.

Ein Löwenzahn blickt unter dem Schnee hervor auf der Schwägalp am 24. Mai 2013. (Bild: Keystone)
Frisch verschneite Landschaft, aufgenommen am 25. April 2016 in Teufen. (Bild: Keystone)
Schnee auf dem Hohen Kasten am 23. Mai 2013. (Bild: Urs Jaudas)
Das Dorf Bühler ist verschneit am 11. April 2016. (Bild: Keystone)
Nichts mit Frühling und Draussensitzen im Strassenkaffee nach den erneuten grossen Schneefällen am 11. April 2006 in der Stadt St. Gallen. Viele Äste brachen von den Bäumen auf die Strassen und blockierten den Verkehr. (Bild: KEYSTONE)
Blick auf den eingeschneiten Schönenbodensee, aufgenommen am 25. April 2016 in Wildhaus. (Bild: Keystone)
Schnee? Da bleiben die Geissen lieber im Stall auf der Schwägalp (25. April 2016). (Bild: Keystone)
Die Appenzellerbahn zwischen Gais, im Hintergrund, und der Haltestelle Sammelplatz in Meistersruüte, aufgenommen am 7. April 2008. (Bild: Keystone)
Am 25. April 2016 waren die Dächer in der Stadt St.Gallen weiss. (Bild: Benjamin Manser)
Schafe stehen auf einer leicht verschneiten Wiese, aufgenommen am 25. April 2016 in Gams. (Bild: Keystone)
Vor wenigen Tagen wars noch Frühling und schon wieder ist der Wenigerweiher bei St.Gallen unter tiefen Schneemassen begraben, als wärs im tiefsten Winter, dabei war es am 11. April 2006. (Bild: KEYSTONE)
Schneefall in St.Gallen am 24. April 2016. (Bild: Michel Canonica)
11. April 2006: Die Landschaft vor Speicher im Appenzellerland liegt unter dem Schnee begraben, als wärs im tiefsten Winter. (Bild: Keystone)
Am 7. April 2008 liegt im appenzellischen Meistersrüte Schnee. (Bild: Keystone)
Ein Schneepflug räumt die gesperrte Strasse ins Weisstannental oberhalb Mels im Sarganserland am 20. April 2013. (Bild: Keystone)
Schneebedeckte Bäume in Heiden am 20. April 2013. (Bild: Keystone)
Blick auf die schneebedeckten Restauranttische und geschlossenen Sonnenschirme auf der Schwägalp am 24. Mai 2013. (Bild: Keystone)
Blick auf die schneebedeckte Landschaft Richtung Schwägalp, am 24. Mai 2013. (Bild: Keystone)
Blick auf die schneebedeckte Landschaft Richtung Schwägalp am 24. Mai 2013. (Bild: Keystone)
Ein Mann läuft mit einem Schirm durch die verschneite Landschaft am 24. Mai 2013 in Appenzell. (Bild: Keystone)
Ein Mann räumt Schnee, aufgenommen am 25. April 2016 auf der Schwägalp. (Bild: Keystone)
Auf dem Säntis ist Schneefall auch im Sommer möglich: Touristen aus Bangladesch freuten sich am 14. Juli 2016 über den Schnee. (Bild: Ralph Ribi)
Schnee auf dem Hohen Kasten am 23. Mai 2013. (Bild: Urs Jaudas)
Schnee vor dem Gasthaus Alter Säntis am 31. Mai 2015. (Bild: Benjamin Manser)
24 Bilder

Schnee im Frühling



Seltener ist Schneefall im Mai. Seit dem 4. Mai 1991 – damals wurden vier Zentimeter gemessen – fiel in St.Gallen im Wonnemonat kein Schnee mehr. Die Rekordschneemenge im Frühling zeigte die Messstation dennoch im Mai an, allerdings bereits vor 60 Jahren: Am 7. Mai 1957 lagen zwölf Zentimeter Schnee. 30 Jahre später, am 3. Mai 1987, schneite es neun Zentimeter. Einmal waren die Hügel in St.Gallen sogar im Juni weiss – mit vier Zentimetern am 1. Juni 1962.

Bild: Ralph Ribi
Bild: Urs Bucher
Bild: Urs Bucher
Bild: Urs Bucher
Bild: Urs Bucher
Bild: Urs Bucher
Schnee auf blühenden Obstbäumen in Abtwil. (Bild: Ralph Ribi)
Auf den Apfelbäumen in Abtwil sind nicht nur die Blüten weiss, sondern auch der Schnee. (Bild: Ralph Ribi)
Da staunt nicht nur das Rind: Kirschen- und Apfelbaumblüten werden mitten im April von Schnee bedeckt. (Bild: Ralph Ribi)
9 Bilder

Der Winter ist zurück in der Ostschweiz



Während wir im Tal keine Freude mehr haben an der weissen Pracht, liegt auf dem rund 2500 Meter hohen Säntis viel zu wenig Schnee. "Am Mittwochmorgen wurden 2,21 Meter gemessen", sagt Klimatologe Thomas Schlegel. "Das ist ausgesprochen wenig." Normal sollten um diese Jahreszeit 4,5 Meter Schnee liegen. "In diesen Höhenlagen wird jeweils im April die Höchstmenge gemessen, dann fängt die Schneeschmelze an", sagt Schlegel. Die höchste gemessene Schneemenge geht auf den April 1999 zurück: Damals lag der Schnee 8,16 Meter hoch. Auf dem Säntis ist laut Schlegel allerdings das ganze Jahr Schneefall möglich. Im vergangenen Jahr freuten sich die Touristen Mitte Juli über Schnee auf dem Säntis.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.