Friedrichshafen
Grosseinsatz wegen Rauch im Cockpit: Fast 300 Rettungskräfte im Einsatz

Ein Easyjet-Flugzeug musste auf dem Weg von London nach Innsbruck auf dem Flughafen Friedrichshafen zwischenlanden. Grund dafür: Rauch im Cockpit. Fast 300 Rettungskräfte waren im Einsatz. Es entstand weder Personen- noch Sachschaden.

Drucken
Ein Flugzeug der Airline Easyjet.

Ein Flugzeug der Airline Easyjet.

Bild: Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE

Glück im Unglück: Auf einem Flug von London nach Innsbruck bemerkte der Pilot Rauch im Cockpit. Weil er wegen des schlechten Wetters nicht in Innsbruck landen konnte, flog die Easyjet-Maschine Friedrichshafen an. Der Pilot konnte die Maschine mit den 146 Passagieren und sechs Crewmitgliedern sicher landen. Bei der Landung am Samstagabend wurde niemand verletzt. Es entstand auch kein Sachschaden. Wie das Polizeipräsidium Ravensburg schreibt, wird derzeit untersucht, wie es zur Rauchentwicklung im Flugzeug kam.

Die Fluggesellschaft organisierte Busse, welche die Passagiere nach Innsbruck brachten. Die Feuerwehr und das Technische Hilfswerk standen mit etwa 150, der Rettungsdienst mit 120 Leuten im Einsatz. Auch die Polizei war mit 14 Beamten vor Ort. (FM1 Today/pd)

Aktuelle Nachrichten