Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Fredy Fässler zu Verbrechen im St.Galler Rotlichtmilieu: "Die Polizei hat beschränkte Ressourcen"

Trotz der vielen Sexarbeiterinnen im Kanton St.Gallen werden verhältnismässig wenig Verbrechen geklärt, die mit diesem Gewerbe zusammenhängen. Schaut die Polizei weg? Der Justizdirektor nimmt Stellung.
Roman Hertler
Fredy Fässler, Sicherheits- und Justizdirektor des Kantons St. Gallen. (Bild: Regina Kühne)

Fredy Fässler, Sicherheits- und Justizdirektor des Kantons St. Gallen. (Bild: Regina Kühne)

Über neun Prozent aller Sexarbeiterinnen in der Schweiz schaffen im Kanton St.Gallen an. Gemessen an der Grösse des Rotlichtmilieus fällt die äusserst geringe Fallzahl von Verbrechen auf, die mit dieser Branche zusammenhängen. 2,6 Prozent der Fälle von Menschenhandel und 1,9 Prozent der Fälle illegaler Prostitution wurden gemäss Statistik in den vergangene Jahren im Kanton St.Gallen verübt. Die Zahlen stammen aus einer Studie des Bundesamtes für Polizei (Fedpol) von 2015, welche der «Sonntags-Blick» publiziert hat. Der St.Galler Justiz- und Sicherheitsdirektor Fredy Fässler erklärt die Zahlendiskrepanz.

Fredy Fässler, wie erklären Sie sich, dass in St.Gallen so viele Prostituierte arbeiten, gleichzeitig aber so wenig Verbrechen im Zusammenhang mit dem Rotlichtmilieu aufgedeckt werden?

Eine mögliche Erklärung ist, dass wir nur Prostituierten und Tänzerin aus EU- und Efta-Ländern eine Arbeitsbewilligung erteilen. Personen aus Drittländern, beispielsweise aus Brasilien oder Thailand, erhalten keine Bewilligung. Es ist gut denkbar, dass das Risiko für Menschenhandel und illegale Prostitution in diesen Ländern tendenziell höher ist.

Bei der Kantonspolizei St. Gallen kümmert sich nur eine Person im Nebenamt um diese Thematik. Reicht das?

Das stimmt so nicht ganz. Es ist richtig, dass eine Person im Nebenamt sich mit speziellen juristischen Fragen befasst. Die Regionalpolizeien führen in den Erotikbetrieben regelmässig Kontrollen durch.

Das sind repressive Massnahmen. Wäre nicht zusätzlich der Aufbau eines Vertrauensverhältnisses im Milieu sinnvoll, ähnlich der Gassenarbeit im Suchtbereich?

Die Polizei verfügt natürlich über Kontakte ins Milieu. Immer wieder erhält sie auch Hinweise. Oft kommen diese von Konkurrenzbetrieben. Anzeigen von Betroffenen gehen hingegen kaum ein.

Weil das Vertrauen fehlt.

Angst ist das grosse Problem. Ich kenne das selbst aus meiner Anwaltstätigkeit. Einmal haben Grenzbeamte ein Auto angehalten. Darin sassen einige Männer und eine weinende Frau. Wie sich herausstellte, hatte die Frau wenige Tage zuvor ein Kind geboren und wurde dann in die Schweiz gebracht. Die Beamten haben gemerkt, dass es der Frau nicht gut ging. Aber sie hat partout nicht geredet. Nicht mit der Psychologin, nicht mit mir als ihrem Anwalt. Wir konnten nichts machen.

Unternimmt der Kanton St.Gallen genug gegen den Menschenhandel?

Es handelt sich um ein klassisches Kontrolldelikt. Je mehr Kontrollen, desto mehr Anzeigen. Aber es nützt nichts, wenn wir jeden Tag ins Puff gehen und die Leute kontrollieren, solange niemand redet. Zudem hat die Polizei beschränkte Ressourcen, die sie auf alle Bereiche aufteilen muss. Mehr machen könnte man immer. Mit «Maria Magdalena» verfügt der Kanton über eine Anlaufstelle für Sexarbeiterinnen.

roman.hertler@tagblatt.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.