Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Frauenhass-Transparent von Schaffhauser Fans: Liga spricht Stadionverbote gegen drei Urheber aus

Mit einem frauenfeindlichen und gewaltverherrlichenden Plakat sorgten Fans des FC Schaffhausen schweizweit für Empörung. Der Vorfall hat nun Konsequenzen: Die Swiss Football League hat gegen den FC Schaffhausen ein Verfahren eröffnet. Zudem wurden drei Urheber mit einem schweizweiten Stadionverbot belegt.
(Bild: Toja Rauch/Facebook)

(Bild: Toja Rauch/Facebook)

(pd/lex) Die Swiss Football League (SFL) greift durch: Nach dem Vorfall der Schaffhausen-Supporter im Gastsektor des FC Winterthur verurteilt die Liga das Geschehene noch einmal in aller Schärfe. In einer Mitteilung heisst es:

«Sexismus und jede andere Form der Diskriminierung haben im Schweizer Fussball keinen Platz.»

Bereits am Montag hatte die SFL den Fall den Disziplinarbehörden zur Kenntnis gebracht, welche ein Verfahren gegen den FC Schaffhausen eröffnete.

Parallel dazu lief in enger Zusammenarbeit mit dem FC Winterthur, der Stadtpolizei Winterthur, der Kantonspolizei Zürich und der Schaffhauser Polizei die Fahndung nach den Urhebern des Transparents mit herabwürdigenden und zu Gewalt aufrufenden Botschaften. «Diese Bemühungen waren bereits von Erfolg gekrönt: Drei Personen konnten identifiziert und mit einem zweijährigen, schweizweiten Stadionverbot belegt werden», heisst es weiter. Nach weiteren Beteiligten werde noch gefahndet.

Rasche und konsequente Bestrafung

Claudius Schäfer, CEO der SFL, zeigt sich zufrieden: «Die ausgezeichnete Kooperation der verschiedenen Stellen hat dazu geführt, dass die Verantwortlichen dieser inakzeptablen und scharf zu verurteilenden Aktion rasch und konsequent bestraft werden konnten.» Es sei ein starkes Zeichen.

«Wer sich in unseren Stadien in irgend einer Art diskriminierend, sexistisch, rassistisch oder homophob äussert, muss mit allen Konsequenzen rechnen.»

«Wer provoziert, muss Konsequenzen tragen»

Auch für Andreas Mösli, Geschäftsführer des FC Winterthur, ist klar: «Wer dermassen provoziert, muss die Konsequenzen tragen – und wird hoffentlich daraus lernen.» Die Ahndung soll auch ein Zeichen sein, so Mösli. «Der FCW steht für die Grundwerte Respekt, Toleranz und Weltoffenheit.»

Parallel zu den Massnahmen der SFL und des FC Winterthur hat die Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen öffentlichem Aufruf zu Verbrechen oder Gewalttätigkeit eingeleitet.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.