Frauenfelder Leitungsausfall dauert länger

Die Reparaturarbeiten der beschädigten Swisscom-Leitungen dauern vermutlich bis Mittwochabend. Dann sollten alle Anschlüsse wieder funktionieren.

Merken
Drucken
Teilen

Der Schaden an den Telefonleitungen unter der Murgstrasse ist grösser als gedacht. Jedoch am Mittwochabend sollen alle Kunden wieder Internetzugang haben und telefonieren können.

Sechs Kabelstränge sind beschädigt worden. Auch funktionierende Anschlüsse mussten unterbrochen werden, weil die Kupferkabel nur als Ganzes ersetzt werden können. Die beschädigten Glasfaserkabel sind laut Swisscom bereits repariert.

Erst in der Nacht auf Freitag haben die eigentlichen Reparaturarbeiten begonnen. Den Beton, der bereits wieder auf die Leitung gefüllt worden war, zu entfernen, sei schwieriger gewesen als zuerst angenommen, sagt Swisscom-Sprecher Christian Neuhaus.

Gefahr für Mitarbeiter

Am Samstag legten die Arbeiter einen Zwangsstop ein. Das Trassee war massiv beschädigt, deshalb musste die Grube vergrössert werden. Zudem bestand die Gefahr, dass die Grube instabil wird und einbricht. Der Schacht musste gesichert werden. «Das kostete viel Zeit», sagt Neuhaus.

Am Sonntagmorgen ist eines der sechs beschädigten Kupferkabel repariert worden. 600 betroffene Kunden sind seither wieder im Netz. Die Swisscom informiert die betroffenen Kunden per SMS über die Störung und auch über die Aufhebung.

Wie teuer der Schaden wird, sei noch nicht absehbar, sagt Neuhaus. Schadenersatz oder Reduktion der Monatsgebühr für die privaten Nutzer sei in den Geschäftsbedingungen nicht vorgesehen.

12-Stunden-Schichten

Da das Leitungsrohr mehrfach beschädigt wurde, flicken je vier Techniker in zwei Gruben. Zu acht versuchen sie von morgens 6 bis abends 18 Uhr so viele Kabel wie möglich zu reparieren. Dann lösen die nächsten acht Arbeiter sie für die Nachtschicht ab. Viel Schlaf hätten sie nicht, sagt ein Techniker in der Grube. Aber das sei nun mal eine Ausnahmesituation; ein Schaden mit so vielen Betroffenen über diese Dauer sei selten und in Frauenfeld noch nie passiert. (rsp)