Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zwei Frauen machen Druck

In die Liegenschaft der ehemaligen Zementwarenfabrik Munot ist die Mema Werbetechnik AG eingezogen. Hier stellen zwei Unternehmerinnen Beschriftungen für Grossfahrzeuge her.
Dieter Ritter
Alexandra Mangold-Stadler und Gina Cornelia Meister bearbeiten am grossen Tisch in ihrer Firma eine Folie. (Bild: Dieter Ritter)

Alexandra Mangold-Stadler und Gina Cornelia Meister bearbeiten am grossen Tisch in ihrer Firma eine Folie. (Bild: Dieter Ritter)

Alexandra Mangold-Stadler und Gina Cornelia Meister gründeten die Mema AG Anfang Mai dieses Jahres. Beide erwarben nach vierjähriger Lehre das eidgenössische Fähigkeitszeugnis Gestalterin Werbetechnik. Während rund zehn Jahren holten sie sich als Angestellte die nötige Fachpraxis.

In ihrer Firma bieten sie Beschriftungen an, von der Satz- und Bildgestaltung bis zum fertigen Produkt. Für die Beschriftung von Lastwagen und anderen Grossfahrzeugen erlauben die Vermieter der Mema AG, die Fabrikhalle mit dem grossen Tor zu benutzen. Das Nebeneinander von Kundenfahrzeugen und den Panzern der Schweizer Armee, die seit einem Jahr dort eingestellt sind, funktioniere gut. «Der Platz bleibt soweit nötig frei und die Halle ist sauber», sagt Mangold. Dank praktischer Erfahrung kann die Mema AG auch Blattvergoldungen anbieten.

Löchlifolien für Fenster von Verkehrsmitteln

Die wichtigste Anschaffung war der kombinierte Grossformat-Digitaldrucker und Schneide-Plotter. Mit ihm können nebst Folien auch Leinwandbilder, Blachen, Tapeten oder Löchlifolien für Fahrzeugfenster bedruckt werden, wie man sie oft an öffentlichen Verkehrsmitteln sieht. Zur Ausrüstung gehören auch ein riesiger Tisch und zwei Arbeitsplätze mit Computern. In diesen ersten Schritt investierten die beiden Unternehmerinnen rund 50000 Franken.

Besitzerin der Liegenschaft an der Etzwilerstrasse in Schlattingen ist die Firma Immaca AG von Gion Capuano und Florian Mascherin. «Die Unterstützung durch die Vermieter hat uns beim Start sehr geholfen», sagt Meister. Die Immaca AG richtete für den neuen Betrieb eine Werkstatt im Erdgeschoss grosszügig ein. Sie installierte eine LED-Beleuchtung, baute in die Aussenwand eine grosse Glasfront mit Schiebetür ein, und strich alles neu. Es entstand ein heller und repräsentativer Raum.

Die Unternehmerinnen sind mit dem Start zufrieden. Kaum eingezogen bestellte die Firma Clean Consulting aus Dübendorf die Beschriftung mehrerer Fahrzeuge, und es trafen weitere Aufträge ein. «Viele Kunden schätzen den direkten Kontakt. Wir müssen keine Riesenfirma werden», sind sich beide einig.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.