Zwei Dussnanger kandidieren für den Fischinger Gemeinderat

Im zweiten Wahlgang vom 24. März gilt es, eine Vakanz im Fischinger Gemeinderat zu besetzen. Die Findungskommission präsentiert nun zwei Kandidaten - jedoch keine Frau.

Olaf Kühne
Merken
Drucken
Teilen
Alfons Brühwiler und Daniel Bürgi kandidieren für den Fischinger Gemeinderat. Der zweite Wahlgang findet am 24. März statt. (Bilder: ZVG)

Alfons Brühwiler und Daniel Bürgi kandidieren für den Fischinger Gemeinderat. Der zweite Wahlgang findet am 24. März statt. (Bilder: ZVG)

Diese Vakanz war absehbar: Am 10. Februar wählten die Fischinger Stimmbürgerinnen und Stimmbürger im Zuge der Gesamterneuerungswahlen den amtierenden Gemeinderat René Bosshart (CVP) zu ihrem neuen Gemeindepräsidenten.

Für Eingeweihte war schon im Vorfeld der Wahlen ziemlich klar, dass Bosshart vor seinem Gegenkandidaten, dem parteilosen Auswärtigen Arthur Schneider, das Rennen machen würde. Das langjährige CVP-Mitglied setzte sich denn auch im ersten Wahlgang mit 600 gegen 304 Stimmen klar durch. Bosshart wird nun ab der kommenden Legislatur den in Rente gehenden Gemeindepräsidenten Willy Nägeli ersetzen.

Kandidaten erst für zweiten Wahlgang gesucht

Trotz der sich abzeichnenden Vakanz im Gemeinderat mochte die Fischinger Findungskommission, welche sich aus Interpartei und Gewerbeverein zusammensetzt, nicht bereits vor dem ersten Wahlgang auf Kandidatensuche gehen – wohl nicht zuletzt aus Rücksicht auf Bossharts Gegenkandidaten.

Zumindest sagt Interpartei- und CVP-Präsident Hanspeter Lutz, selber ebenfalls Gemeinderat, auf Anfrage unserer Zeitung: «In einer Wahl kann immer alles passieren.» Man habe sich seitens Findungskommission vergangenes Jahr deshalb darauf konzentriert, valable Kandidaturen für das Gemeindepräsidium zu finden. Dazu kam, dass Bosshart seine Kandidatur relativ spät, erst im November, bekanntgab.

Nun also kann die Kommission gleich zwei Kandidaten für den zweiten Wahlgang vom 24. März präsentieren. Pünktlich, denn in diesen Tagen erhalten die Fischinger ihre Wahlunterlagen.

«Wir hätten wirklich gerne eine Frau gehabt. Sämtliche Parteipräsidenten wie auch der Gewerbeverein haben sich redlich bemüht und mit zahlreichen Frauen Gespräche geführt – aber leider nur Absagen erhalten.»

Für den einen freien Sitz im Gemeinderat bewerben sich mit Alfons Brühwiler und Daniel Bürgi zwei Dussnanger – zwei Männer, aber keine Frau. Der einzige Umstand, der Interpartei-Präsident Lutz wurmt. Denn der Fischinger Gemeinderat ist seit Irma Schatts Rücktritt 2013 ein reines Männergremium. Lutz sagt: «Wir hätten wirklich gerne eine Frau gehabt. Sämtliche Parteipräsidenten wie auch der Gewerbeverein haben sich redlich bemüht und mit zahlreichen Frauen Gespräche geführt – aber leider nur Absagen erhalten.»

Primär gehe es aber doch darum, fähige Personen und valable Kandidaturen präsentieren zu können. Und das scheint der Findungskommission gelungen zu sein. Alfons Brühwiler ist langjähriges CVP-Mitglied und Parteivorstand. Der 54-Jährige ist Geschäftsführer und Mitinhaber des Wiler Ingenieurbüros Calorex. Daniel Bürgi wiederum ist FDP-Mitglied und Abteilungsleiter bei der Brühwiler Transport AG. Der 38-Jährige wirkte zehn Jahre lang im OK des Tannzapfe-Cups und bildet sich derzeit zum Technischen Kaufmann weiter.

Brühwiler, der bis 2011 die katholische Kirchgemeinde Dussnang präsidierte, will seine Erfahrungen und Kompetenzen als Unternehmer in den Gemeinderat einbringen, während sich Bürgi als «politisch unverbraucht» bezeichnet und sich für ein lebendiges Dorf und ein starkes Gewerbe einsetzen will.

Hinweis
Porträts der beiden Kandidaten folgen an dieser Stelle zu einem späteren Zeitpunkt.