Der Sirnacher Gemeinderat legt das Projekt zur Renaturierung des Bachtöbelibachs auf

Der teilweise kanalisierte Bachtöbelibach birgt eine Hochwassergefahr. Das Millionenprojekt zu deren Beseitigung liegt nun bei der Gemeinde auf.

Olaf Kühne
Merken
Drucken
Teilen
Der freigelegte Bachtöbelibach wird dereinst durch die Überbauung «Murgau pur» fliessen. (Bild: Olaf Kühne (23. Oktober 2018))

Der freigelegte Bachtöbelibach wird dereinst durch die Überbauung «Murgau pur» fliessen. (Bild: Olaf Kühne (23. Oktober 2018))

Mit Einsprachen rechnet Gemeindepräsident Kurt Baumann nicht. Er hat auch keinen Grund dazu. «Wir haben alle Betroffenen in das Projekt einbezogen», sagt er. «Schliesslich waren mehrere Landerwerbe und Landabtausche erforderlich.»

Dazu kommt: Es geht um Sicherheit. Befindet sich doch der Bachtöbelibach auf der Gefahrenkarte des Kantons Thurgau. Das normalerweise unscheinbare Rinnsal entspringt auf der Hochwacht und wurde einst oberhalb der Bahnlinie unterirdisch kanalisiert – in eine für heutige Wetterverhältnisse zu kleine Röhre. Bei starken Niederschlägen drohen deshalb Überschwemmungen.

«Der renaturierte Bachtöbelibach wird den Bewohnern der Überbauung ‹Murgau pur› einen Mehrwert bieten. Und nicht zuletzt profitiert die Natur vom Projekt.»

Für rund 1,2 Millionen Franken wird der Bachtöbelibach nun freigelegt, das Projekt liegt derzeit bei der Gemeinde Sirnach auf. Anlass für die Renaturierung ist auch die Überbauung «Murgau pur». Bis 2020 entstehen an der Fischingerstrasse zehn Mehrfamilienhäuser. Deren Bewohner werden sich dereinst an einem Bach durch ihr Quartier erfreuen können, welcher über die Tiefgarage der Siedlung fliessen wird. Die Bauherrschaft trägt denn auch einen Teil der Kosten. Weiter beteiligen sich Bund und Kanton. Bei der Gemeinde verbleibt ein Drittel der Gesamtkosten.

«Der Bauherr ist verpflichtet, sogenannten Objektschutz zu betreiben», sagt Gemeindepräsident Baumann. «Aber wir sind auch überzeugt, dass das Projekt für die Bewohner einen Mehrwert bieten wird.» Und nicht zuletzt werde die Natur – Flora und Fauna – profitieren, wenn das Gewässer wieder durchgehend von der Murg bis auf die Hochwacht freigelegt ist.