Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Massenstart ist zurück beim Herderner Lauf

Der Herderner Lauf hat bei seiner dritten Durchführung am Samstag rund 320 Läufer gelockt. Der Tagessieg im Waffenlauf ging bei den Herren an den Aadorfer Marco De Martin vom Team Süd.
Christof Lampart
Die Schüler starteten beim Herderner Lauf in einer eigenen Kategorie. (Bild: Reto Martin)

Die Schüler starteten beim Herderner Lauf in einer eigenen Kategorie. (Bild: Reto Martin)

Während der Aadorfer Marco De Martin die 13,8 Kilometer lange Rundstrecke in 57 Minuten und 6,1 Sekunden läuferisch durchmisst, eilte bei den Damen Marianne Balmer vom Track-Club Davos in 1 Stunde, 8 Minuten und 3,4 Sekunden zum Tagessieg. Grund zur Freude hatte auch der organisierende Lauftreff Herdern, lief doch Vereins- und OK-Mitglied Serge Welna, mit 57 Minuten und 58,1 Sekunden die zweitbeste Tageszeit.

«Von Amtes wegen» teilgenommen

Die Stimmung im Festzelt ist am Nachmittag gelöst. Kurz vor der Siegerehrung in den diversen Waffenlauf- und Volkslaufkategorien, bei denen die Besten der Besten mit viel Applaus und grossen Lebensmittelpaketen beschenkt werden, schweifen die Erinnerungen bei vielen noch einmal an das zuvor Geleistete zurück.

«Es war schon hart, das es für mich das erste Mal war, aber es hat auch enorm viel Spass gemacht, sich so Mann gegen Mann zu messen. Ich habe auf jeden Fall bis am Ende durchgezogen», schwärmt der 20-jährige Jordan Isler aus Zürich, welcher einer von rund 70 Jungspunden einer Unteroffiziersschule ist, die «von Amtes wegen» mitmachen dürfen.

Aufwand und Ertrag stimmten nicht

157 Herren und 15 Damen starten dieses Mal zum Waffenlauf. Und sie tun es alle gemeinsam. Denn entgegen der ersten beiden Austragungen wurde ab diesem Jahr auf die Intervallzeitmessung verzichtet. «Da hat für uns einfach die Kosten-Nutzenrechnung nicht gestimmt. Der zeitliche und finanzielle Aufwand für die Zeitmessung war ziemlich hoch. Doch am Ende mussten wir feststellen, dass dieser gestaffelte Start nicht zu einem aussagekräftigeren Resultat oder einem spannenderen Rennen geführt hätte, als dies beim Massenstart der Fall ist», erklärte OK-Präsident Marc Meile vom organisierenden Läufertreff Herdern am Rande der Siegerehrung. Apropos Läufertreff Herdern: Es ist doch erstaunlich, was ein Mini-OK mit rund 40 freiwilligen Freunden und Familienangehörigen zu leisten vermag.

Viel Lob für das OK

Dies spürten auch die Athleten, welche gerne immer wieder nach Herdern kommen. So etwa wie der Veteran Beat Marti aus Spiegel bei Bern:

«Was ihr hier immer wieder auf die Beine stellt, verdient Hochachtung».

Als bei der Siegerehrung eine Kategoriensiegerin ein «Danke fürs OK. Ich finde es immer lässig, wie ihr es hier so macht» von sich gibt, brandet Applaus im Zelt auf.

Die Herderner Laufenthusiasten scheinen auch in diesem Jahr alles richtig gemacht zu haben. Klar ist bereits, dass es auch 2019 einen Herderner Lauf geben wird. Was noch nicht feststeht, ist der genaue Zeitplan. «Das hängt vom übrigen Rahmenkalender ab», sagt Marc Meile.

Ranglisten online

Die Ranglisten des Herderner Laufs sind unter www.herderner.ch zu finden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.