zum ersten Advent

Zur Eröffnung der Frauenfelder Weihnachtsbeleuchtung erzählen am Freitagabend ein Esel und viele Lichter Geschichten

Klein, besinnlich, aber nicht weniger humorvoll: Pandemiebedingt beging so eine Handvoll Frauenfelderinnen und Frauenfelder am Freitag nach dem Eindunkeln die Inbetriebnahme der «GeschichtenLichter».

Mathias Frei
Drucken
Teilen
Bewundern das schöne Lichtermeer auf der Promenade: Christian Wälchli, Präsident IG Fit, Puppenspielerin Rahel Wohlgensinger mit Herrn Fässler sowie Stadtpräsident Anders Stokholm.

Bewundern das schöne Lichtermeer auf der Promenade: Christian Wälchli, Präsident IG Fit, Puppenspielerin Rahel Wohlgensinger mit Herrn Fässler sowie Stadtpräsident Anders Stokholm.

Bild: Reto Martin

Das Lichtermeer auf der Promenade und die Lichtbilder in der ganzen Innenstadt: Sie stimmen einen seit Freitagabend weihnachtlich. Die Stadt, die IG Frauenfelder Innenstadt (IG Fit) sowie Regio Frauenfeld Freizeit & Tourismus luden pandemiebedingt in einem im Gegensatz zu den Vorjahren fast schon intimen Rahmen zur offiziellen Eröffnung der Weihnachtsbeleuchtung «GeschichtenLichter». Zuerst ging man, geführt von Andrea Hofmann, auf die adventliche Führung entlang der Lichtbilder. Danach warteten im Innenhof des Naturmuseums Puppenspielerin Rahel Wohlgensinger und Esel Herr Fässler, das Frauen-Gesangstrio Mahilasong sowie Stadtpräsident Anders Stokholm und IG-Fit-Präsident Christian Wälchli.

«Frauenfeld strahlt jetzt in noch schönerem Licht.»

Darüber freute sich Stokholm. Und Wälchli rief dazu auf, die Läden, Beizen und Lichter zu geniessen.