Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Miserable Stimmbeteiligung an Eschliker Schulgemeindeversammlung

Für das Eschliker Schulbudget und den Abschied von Finanzvorsteherin Ariana Brühwiler interessierten sich am Dienstagabend nur die wenigsten Stimmbürger.
Christoph Heer
Hoch die Tassen! Die scheidende Finanzvorsteherin Ariana Brühwiler und Schulpräsident Linus Köppel stossen mit Glühmost auf Brühwilers letztes Budget an. (Bild: Christoph Heer)

Hoch die Tassen! Die scheidende Finanzvorsteherin Ariana Brühwiler und Schulpräsident Linus Köppel stossen mit Glühmost auf Brühwilers letztes Budget an. (Bild: Christoph Heer)

«Ich frage mich, wo die Eltern der Schulkinder sind? Haben die einfach kein Interesse an unserer Schule und deren Finanzen?» Ein Stimmbürger sagte, was viele dachten. Von 3060 Stimmberechtigten nahmen am Dienstagabend lediglich deren 42, also 1,4 Prozent, an der Budgetversammlung der Volksschulgemeinde Eschlikon teil.

«Das bringt doch auch nichts, auch an den Versammlungen der Politischen Gemeinde sind stets die gleichen Stimmbürger anwesend, zwar etwas mehr als hier, aber dennoch viel zu wenige.»

Der Votant bemängelt das Interesse an der hiesigen Schule und enervierte sich, die Behörden sollen doch das Projekt Einheitsgemeinde ins Auge fassen. «Das bringt doch auch nichts, auch an den Versammlungen der Politischen Gemeinde sind stets die gleichen Stimmbürger anwesend, zwar etwas mehr als hier, aber dennoch viel zu wenige», entgegnet ihm ein anderer Anwesender.

Schulpräsident Linus Köppel ist sich dieses Problems bewusst, betonte auch, dass er enttäuscht ist. «Dass es heute derart wenig sind, erstaunt und enttäuscht mich zugleich. Über die Möglichkeit, eine Einheitsgemeinde zu bilden, haben wir innerhalb der Gremien schon gesprochen. Vor 2021 wird dahingehend aber nichts verändert. Zudem befindet sich unsere Schulgemeinde auf einem neuen Kurs, was die Behörde, die Verwaltung und weiteren Ebenen betrifft.»

Der eigentliche Höhepunkt wurde an diesem Abend indes dem Abschied von Finanzvorsteherin Ariana Brühwiler zugeschrieben. Nach fünfeinhalb Jahren wird sie ihr Amt abgeben. Noch einmal ist es ihr gelungen, ein Budget zu erstellen, das ohne Diskussionen und Fragen einstimmig genehmigt wurde. Sie sei dennoch froh, sich nicht mehr diesem grossen Zeitaufwand auszusetzen, obschon sie während der vergangenen Jahre Spass daran gehabt habe. «Auch mein letzter Budgetprozess ist mit rechten Dingen zu und her gegangen, so kann ich zum Schluss einmal mehr einen eigentlich unspektakulären Budgetabschluss präsentieren», sagte Ariana Brühwiler, die wenig später mit Blumen und Applaus verdankt wurde.

Erste Kandidatin für zweiten Wahlgang

Für Linus Köppel ist klar: Ariana Brühwiler hinterlässt grosse Fussstapfen. «Ariana war die an Dienstjahren gemessen Zweitälteste unseres Gremiums und ihr breit gefächertes Know-how sucht ganz bestimmt seinesgleichen», sagte der Schulpräsident. Gleichzeitig gab er bekannt, dass in der Person der Wallenwilerin Romana Gustin, 37-jährig und Co-Präsidentin des Elternvereins Wallenwil-Eschlikon, eine erste Kandidatur eingegangen ist. Der zweite Wahlgang findet am 10. Februar 2019 statt, der erste ging am 25. November ohne Kandidaten über die Bühne.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.