Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zu Besuch bei den Weihnachtselfen: Das Paketzentrum Frauenfeld läuft auf Hochtouren

Vor Weihnachten werden viele Päckli verschickt. In der Ostschweiz werden
sie im Paketzentrum Frauenfeld sortiert. Leiter Titus Bütler führt durch die Anlage.
Dinah Hauser
Paketzentrum Frauenfeld läuft an Weihnachten auf Hochtouren. (Bild: Andrea Stalder)

Paketzentrum Frauenfeld läuft an Weihnachten auf Hochtouren. (Bild: Andrea Stalder)

Es rattert und summt in der grossen Halle. Die Neuankömmlinge werden gescannt, gewogen und vermessen. Dann geht es weiter auf dem Förderband. Links oder rechts: Innert Sekunden wird entschieden. Es läuft hochautomatisiert im Paketzentrum Frauenfeld. Jedoch geht es nicht ohne menschliches Zutun. Unförmige Pakete oder solche, bei denen die Adresse nicht erkennbar ist, werden von Hand sortiert. Auch das Aus- und Einladen geschieht manuell. Vor Weihnachten herrscht hier Hochbetrieb; es wuselt wie in einem Ameisenhaufen.

Titus Bütler, Leiter des Paketzentrums, führt durch die Halle. Er grüsst die Mitarbeitenden mit einem Lächeln, sie grüssen zurück. «Momentan laufen wohl über 20000 Pakte pro Stunde über die Förderbänder», sagt Bütler. Der Spitzenwert wurde letzten Dienstag erreicht – 499037 Pakete wurden an diesem Tag sortiert. Bütler sagt:

«Würde man die Pakete aneinanderreihen, so wären das 250 Kilometer.»

An einem Durchschnittstag sind es rund 300000 Päckli, welche die Anlage passieren.

Von Schaffhausen bis Puschlav

Das Paketzentrum Frauenfeld beliefert die ganze Ostschweiz. Fast alles, was östlich von Spreitenbach liegt – von Schaffhausen bis zum bündnerischen Puschlav. Dazu gehört auch ein grosser Teil der Stadt Zürich. Dafür werden am Standort Frauenfeld rund 500 Personen beschäftigt. «Vor Weihnachten sind es bis zu 100 zusätzliche Temporärarbeitskräfte», sagt Bütler. Zudem gebe es einen Ferienstopp. Seit zirka zwei Jahren beginnt der «Weihnachtsstress» schon Ende November. «Grund dafür ist der Black Friday», sagt Bütler.

Die Post baut aus

In der Schweiz gibt es drei Paketzentren: Frauenfeld, Härkingen im Kanton Solothurn und Daillens im Kanton Waadt. Laut Titus Bütler, Leiter des Paketzentrums in Frauenfeld, seien derzeit drei weitere geplant. «Cadenazzo im Tessin und Vétroz im Wallis sind bereits im Bau, für Untervaz im Kanton Graubünden haben wir die Baubewilligung erhalten», sagt Bütler. Das Paketzentrum in Frauenfeld wurde dieses Jahr erweitert. Nun steht ein grösseres Areal, und eine zweite Lastwageneinfahrt zur Verfügung. (dh)

Auch in einer normalen Arbeitswoche variiert die Anzahl Pakete: «Die stärksten Tage sind jeweils der Montag und der Dienstag. Dann kommen die ganzen Päckli, die am Wochenende gepackt wurden», sagt Bütler. Auch sei die Menge der Pakete wetterabhängig. «Wir stellen fest, dass nach einem verregneten Wochenende mehr Päckli unterwegs sind.»

Die wohl ungewöhnlichsten Pakete heute: zwei Aktentaschen aus Leder. «Alles, was eine Adresse drauf hat und ausreichend frankiert ist, wird auch zugestellt», sagt Bütler. Einmal purzelten gar Goldbarren aus einem Päckli. «Das zeigt, dass die Leute Vertrauen in die Post haben.»

Paketzentrum Frauenfeld läuft an Weihnachten auf Hochtouren. (Bild: Andrea Stalder)
Titus Bütler leitet das Paketzentrum Frauenfeld. (Bild: Andrea Stalder)
Paketzentrum Frauenfeld läuft an Weihnachten auf Hochtouren. (Bild: Andrea Stalder)
Paketzentrum Frauenfeld läuft an Weihnachten auf Hochtouren. (Bild: Andrea Stalder)
4 Bilder

Zu Besuch bei den Weihnachtselfen

Es geht um wenige Zentimeter

Auch draussen auf dem Areal wuselt es. Lastwagen transportieren die Container nach Anweisung der Zentrale an ihren Zielort. Der Fahrer hat nur wenige Zentimeter Spielraum, aber er ist geübt, sodass in wenigen Sekunden der Container an einem anderen Ort steht. Auch der routinierte Kranführer arbeitet speditiv und sehr genau. Nach Mitternacht ist dann auch der zweite Kran in Betrieb. Bütler zeigt auf die volle Halle mit den Paketen:

«Morgens um 3 Uhr ist hier alles wieder leer.»

So gehen die fleissigen Elfen schlafen und geben bei ihrer nächsten Schicht wieder alles.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.