Wurst und Fleisch kehren nach anderthalb Jahren Jahren nach Müllheim zurück

Im Oktober 2018 schloss die Metzgerei der Ebnöthers in Müllheim ihre Türen. Ende April öffnet Stefan Müller sie wieder.

Andreas Taverner
Merken
Drucken
Teilen
Freuen sich auf die Eröffnung: Geschäftsinhaber Stefan Müller, Beatrix Spuhler, zukünftige Ladenchefin, und Produtionschef Philipp Maugweiler.

Freuen sich auf die Eröffnung: Geschäftsinhaber Stefan Müller, Beatrix Spuhler, zukünftige Ladenchefin, und Produtionschef Philipp Maugweiler.

(Bild: Andreas Taverner)

Fein zieht der Duft nach Ofenfleischkäse durch das bald bereite Ladenlokal der Metzgerei Müller an der Metzgergasse 1 in Müllheim. «Wir werden am 25. April die frisch renovierte Metzgerei eröffnen», sagt Stefan Müller, Geschäftsführer, Metzger und Landwirt in Personalunion, mit einem Lächeln. Er sagt:

«Da die Hygienebestimmungen des BAG noch immer gelten, werden nicht mehr als zwei Kunden gleichzeitig auf der 17 Quadratmeter grossen Verkaufsfläche bedient werden können.»

Die geplanten Festivitäten zur Wiedereröffnung werden deshalb erst im kommenden Jahr stattfinden.

Auch kleine Portionen erhältlich

Vorgesehen ist, dass ab der Wiedereröffnung zwei Metzger, zwei Lernende und drei Verkäuferinnen die Wünsche der Kundschaft erfüllen. «Nebst der Transparenz und der lokalen Ausrichtung ist einer unserer Vorteile gegenüber Migros und Coop, dass wir individuelle Wünsche der Kundschaft erfüllen können, erklärt Müller.

Stefan Müller freut sich, unter anderem Cervelats an seine Kundschaft zu bringen.

Stefan Müller freut sich, unter anderem Cervelats an seine Kundschaft zu bringen.

(Bild: Andreas Taverner)

So ist es bei der neuen Metzgerei problemlos möglich, auch nur 50 Gramm Salami zu erwerben. Gerade ältere Personen seien so optimal gedient, bemerkt er und fügt hinzu, dass sie damit an ihrem zweiten Standort in Thundorf sehr gute Erfahrung gemacht hätten.

Schwartenmagen als doppelt ausgezeichnete Spezialität

Besonders hebt Müller seine Spezialitäten hervor. Dazu gehören Kalbskopf, Kutteln, Schwartenmagen und Bratwürste. Sein Schwartenmagen wurde sowohl im Jahr 2017 wie auch 2019 mit der Goldmedaille beim Qualitätswettbewerb des Schweizer Fleisch-Fachverbands prämiert. «Es ist eine schöne, grosse Metzgerei an guter Lage», lobt Müller die neue Lokalität. «Nach fünf Jahren war es für uns der richtige Zeitpunkt, zu expandieren und eine weitere Metzgerei zu eröffnen» sagt der 38-jährige Familienvater von drei Söhnen.

Im Hintergrund wirkt seine Frau Susan Müller im Bereich der Administration und Verwaltung mit. Der Zufall wollte es, dass Müller und sein Vorgänger Toni Ebnöther als Nachbarn ins Gespräch kamen, weil Müller sich einige der zum Verkauf stehenden Maschinen in Müllheim als Kaufinteressent genauer anschauen wollte. «So kamen wir ins Gespräch», erklärt er. «Mit dem neuen Standort ist gleichzeitig auch die Expansion abgeschlossen», bemerkt er auf Nachfrage.

Ausgaben für Renovierung und Gerätschaften

Das Angebot erstreckt sich nicht nur auf die Läden. «Wir haben drei Standbeine», sagt Müller. «Wir betreiben nebst dem Catering auch noch eine Lohnschlachtung», erklärt er, während das Telefon erneut klingelt. Eine sechsstellige Summe in eine sanfte Renovierung und Geräte investierte das Einzelunternehmen in den neuen Laden. «Ausserdem ist die Miete fair und verkraftbar», ergänzt die künftige Ladenchefin Beatrix Spuhler lobend.

«Wir sind gekommen, um zu bleiben», sagt Müller, bevor er sich weiteren Arbeiten widmet. Und Spuhler ergänzt hoffnungsvoll: «Hoffentlich kann ich bis zur Pensionierung hier arbeiten.»