Würfel voller Tipps: Mammern verfügt neu über einen Infopoint von Thurgau Tourismus

Die Coronakrise machte der für Ende März geplanten Eröffnung des neuen Infopoints von Thurgau Tourismus in Mammern einen Strich durch die Rechnung. Nun ist er endlich in Betrieb. Doch es kam bereits zu einer Verwarnung: Zu viele Touristen waren sich zu nahe gekommen.

Samuel Koch
Drucken
Teilen
Doris Gassmann neben dem neuen Infopoint.

Doris Gassmann neben dem neuen Infopoint.

(Bild: Samuel Koch)

Der Dorfladen ist längst zu. Und die Verwaltung der 650-Seelen-Gemeinde am Untersee hat reduzierte Öffnungszeiten. Deshalb hat der Mammermer Gemeinderat den neuen Infopoint von Thurgau Tourismus zum Tankstellen-Kiosk und Getränkehandel Tank & Trank an der Hauptstrasse 13 ausgelagert. Geschäftsführerin Doris Gasser sagt:

«Wir sind froh, dass wir diese Touristikinformation jetzt bei uns haben.»

Geplant war die Eröffnung des Infopoints, der auf einem Monitor einen Imagefilm zeigt, auf einer Karte verschiedene Ausflugstipps in der Region präsentiert und als Prospektständer dient, per Ende März. Die Coronakrise machte diesem Unterfangen jedoch einen Strich durch die Rechnung, weshalb sich die Einweihung bis vor wenigen Tagen verzögerte.

Zu viele Touristen, zu nah beieinander

Obschon Doris Gassmann den Infopoint später in Betrieb nahm, hat sie bereits eine Verwarnung erhalten. Denn vor dem «Tank & Trank» sind sich zu viele Touristen zu nahe gekommen.

«Wir weisen jetzt unsere Kunden darauf hin, dass sie nach einem Einkauf oder Besuch am Infopoint baldmöglichst weitergehen sollen.»

Nebst dem Infopoint vermitteln Gassmann und ihre Mitarbeitenden nützliche Informationen, beantworten Fragen oder erteilen Ratschläge. Für diese Dienstleistungen sowie für Platz und Strom überweist Thurgau Tourismus Geld an den Laden. «Es ist ein kleiner Zustupf für unsere Bemühungen», sagt Gassmann und schmunzelt. Davon alleine leben liesse sich aber nicht.