Wünsche, Hoffnungen und ein bisschen Glühwein: Frauenfeld und seine Menschen im neuen Jahr

Fräuli & Leuli: Am Neujahrstag in der Thurgauer Kantonshauptstadt unterwegs. Der Silvesterkater ist verdaut, der Blick aufs Jahr 2020 gerichtet.

Andreas Taverner
Hören
Drucken
Teilen
Haben alle Hände voll zu tun: Cristi Apetrei mit Nadin Walser und Akim Zeneune.

Haben alle Hände voll zu tun: Cristi Apetrei mit Nadin Walser und Akim Zeneune.

(Bild: Andreas Taverner)
Aus den USA: das Ehepaar Emma und Nathan Ormond.

Aus den USA: das Ehepaar Emma und Nathan Ormond.

(Bild: Andreas Taverner)

Auch im neuen Jahr bleibt der Glühweinstand am Schlossberg ein Magnet, zumindest noch bis zur legendären Bechtelisnacht am 20. Januar. Fürs 2020 wünschen sich Emma Ormond und ihr Mann Nathan aus den USA eine gesunde und glückliche Familie. Sie erwarten nämlich in diesem Jahr ihr erstes Kind. «Ich hoffe, dass der Junge nach mir kommt», sagt der baldige Vater.

Haben Ambitionen: Thomas Singer und Marion Wettstein.

Haben Ambitionen: Thomas Singer und Marion Wettstein.

(Bild: Andreas Taverner)

Akim Zeneune arbeitet für Standbetreiber HP Maier und wünscht sich nebst guter Gesundheit, dass das Riesenrad im April auf dem Oberen Mätteli viele Kinder glücklich machen wird. Cristi Apetrei ist im Gegensatz zu seinem Arbeitskollegen wunschlos glücklich. Er hofft, dass das neue Jahr genauso gut wird wie das vergangene. Nadin Walser, heutige Tätschmeisterin am Schlossberg, hofft, dass der Magenbrotstand der Familie Maier an der Chilbi Anfang September in Lachen (SZ) bessere Geschäfte macht als im vergangenen Jahr. Marion Wettstein und Thomas Singer freuen sich auf ein zufriedenes und unfallfreies Jahr. «Ich hoffe, wir erreichen die ambitionierten Ziele im Geschäft», meint Singer.

Mehr zum Thema: