Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Wir haben mässig Freude»: Nach acht Jahren ist der Vorplatz der Aadorfer Migros bereits ein Sanierungsfall

Migros und Post müssen in Aadorf ihren Parkplatz sanieren. Dies, damit es im Winter nicht mehr nass wird.
Olaf Kühne
Seit 2011 führen blaue Flächen Fussgänger über den vormals unsicheren Parkplatz vor der Aadorfer Migros und Post. (Bild: Olaf Kühne)

Seit 2011 führen blaue Flächen Fussgänger über den vormals unsicheren Parkplatz vor der Aadorfer Migros und Post. (Bild: Olaf Kühne)

So ganz planmässig läuft es nicht. Die Migros Ostschweiz verschickte diese Woche eine Medienmitteilung mit dem Titel «Startschuss für die Modernisierung der Migros Aadorf». Darin kündet der Detailhändler den Umbau seiner Aadorfer Filiale an – für den kommenden Januar.

Mit «Startschuss» meint die Migros indes bereits den kommenden Montag. Dann startet die Sanierung des Vorplatzes. Zwei Monate dauern diese Bauarbeiten. Die Parkplätze seien während dieser Zeit nicht nutzbar, teilt das Unternehmen weiter mit. Das markante Backsteingebäude hat 30 Jahre auf dem Buckel, das Ladenlokal wurde zuletzt 2003 modernisiert. Gleich zu Beginn ihrer Medienmitteilung begründet die Migros damit, weshalb ein Umbau des Geschäfts angezeigt erscheint.

Prekäre Situation bis 2011

Weit jünger ist indes der Vorplatz. 2011 luden Migros, Post und Gemeinde gemeinsam zur Präsentation des komplett umgestalteten Parkplatzes. «Wir mussten etwas gegen das Puff machen», sagte damals Gemeindeammann Bruno Lüscher gegenüber unserer Zeitung und meinte damit die bis dato oftmals prekäre Situation: Der Parkplatz war eine Sackgasse, Autofahrerinnen und Autofahrer mussten ihn rückwärts wieder verlassen und landeten dabei just auf der Schulstrasse, dem täglichen Schulweg von Primarschülern und Kindergärtnern.

Weil die Schulstrasse zugleich als Zufahrt zum Feuerwehrdepot dient, war Handlungsbedarf angezeigt. Der Vorplatz wurde komplett umgestaltet, seine Ausfahrt an die Bahnhofstrasse verlegt. 180'000 Franken kostete dies, 60'000 Franken gingen zu Lasten des Steuerzahlers.

Und dennoch soll der Platz nun bereits saniert werden. «Wir haben mässig Freude», sagt Silke Seichter. Die Leiterin der Baukommunikation der Migros Ostschweiz erklärt auf Anfrage unserer Zeitung: «Teile des Bodens haben sich gesenkt, deshalb funktioniert der Wasserabfluss nicht mehr.» Insbesondere im Winter, wenn Schneematsch liege, seien Mitarbeiterinnen laufend damit beschäftigt, den Eingangsbereich wenigstens einigermassen trocken zu halten.

Anders als vor acht Jahren wird der Aadorfer Steuerzahler dieses Mal nicht zur Kasse gebeten. «Die Migros Ostschweiz und die Schweizerische Post sind gemeinsam Stockwerkeigentümer der Liegenschaft, daher beteiligt sich die Post auch gemäss ihrem Eigentumsanteil an den Kosten», erklärt Silke Seichter.

Und dass sich an der 2011 etablierten Verkehrsführung nichts ändert, freut nicht zuletzt Gemeindepräsident Matthias Küng: «Für uns als Gemeinde hat es sich so bewährt.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.